Brauchtum und Traditionen

Buchvorstellung - 11.12.2015



Hans Hipp
Das Lebkuchenbuch

 

Berlin: Insel Verlag 2015
151 Seiten, 16.00 €
ISBN 978-3-45820-015-4

 

Wir wollen etwas für den Adventsbasar backen! So lauten oft die Aufrufe von Elternvertretern in Schulen und von Gruppenleitern in Pfarreien. Aber was soll ausgewählt werden – und warum gerade als Weihnachtsgebäck?

 

Traditionell verbindet man Lebkuchen mit dem Weihnachtsfest. Hans Hipp beschreibt in seinem „Lebkuchenbuch“ zunächst die Geschichte und die Herkunft der Lebzelten. Sie wurden in Modeln (Holzformen) mit Motiven gebacken, die neben weltlichen Ereignissen (erste Dampflokomotive) wichtige Ereignisse im Leben zeigten: Liebe, Verlobung, Hochzeit, Kindersegen. Eine besondere Bedeutung hatten immer die religiösen Darstellungen zu den Kirchenfesten: Nikolaus, Mariä Verkündigung, Weihnachten, Dreikönige, an Ostern das Gotteslamm seien beispielhaft genannt. Diese Lebzelten wurden am Feiertag bei Tisch erklärt, danach gebrochen und gemeinsam verzehrt. Ursprünglich sind Lebkuchen kein ausschließliches Weihnachtsgebäck.

 

Heute wird der Lebkuchenteig nur noch ganz selten in Modeln gebacken. Zumeist werden Honig- oder Lebkuchen mit und ohne Oblaten hergestellt, nach regional unterschiedlichen Traditionen. Sie sind fast ausschließlich zu Weihnachtsgebäck geworden. Ein Grund liegt wohl darin, dass die im Dezember 1893 aufgeführte Oper „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck (bis heute gern als Weihnachtsmärchen gespielt) das Lebkuchenhaus in ganz Europa so populär machte.

 

Und heute: Es ist ein guter Brauch geworden, zu Weihnachten etwas persönliches, vielleicht aus Selbstgemachtes zu verschenken. Schöne Lebkuchen eignen sich da besonders. Hans Hipp, den die meisten der Leserinnen und Leser bestimmt mit der Babynahrung verbinden, ist Spross einer alten Lebzelter- und Kerzenzieherfamilie und beherrscht diese Handwerke von Kindheit an. Er hat traditionelle Rezepte ausgewählt, die er in diesem Buch vorstellt, auch Ratschläge des Fachmanns fehlen nicht.

 

Dieses empfehlenswerte Buch verbindet Historisches mit Fachwissen und praktischer Anwendung – es ist selber ein schönes Weihnachtsgeschenk!

 

Barbara Wieland