Schulperspektive der Heterogenitätsproblematik

Buchvorstellung - 26.10.2013

Tanja Sturm
Lehrbuch Heterogenität in der Schule

München: UTB/Reinhard 2013
192 Seiten, 26.99 €
ISBN 978-3-8252-3893-3

Der Umgang mit heterogenen Lerngruppen ist seit einigen Jahren ein zentraler Fokus der bildungspolitischen Diskussion. Zahlreiche Publikationen zur Analyse und Diagnostik der heterogenen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler liegen vor. Sie unterscheiden sich zum einen in der Analyse der Heterogenität und benennen die entscheidenden Gründe, zum anderen im pädagogisch und didaktisch sinnvollen Umgang damit, um eine individuelle und optimale Förderung zu erreichen.

Auch Tanja Sturm, Professorin an der Pädagogischen Hochschule der Fachschulschule Nordwestschweiz in Basel, reiht sich mit der vorliegenden Publikation in die Veröffentlichungsliste ein. Ihr Ziel ist zunächst auch das ihrer Kolleginnen und Kollegen: Heterogenität als Chance für die Schul- und Unterrichtsentwicklung zu begreifen. Ihr spezifisches Vorhaben geht aber dahin, die Schul- und Unterrichtsentwicklung unter der Fragestellung ihrer systematischen Benachteiligung sozialer Gruppen in den Blick zu nehmen. Damit möchte sie den Leser in seinen Voreinstellungen zu Schule und Unterricht irritieren, um bei ihm Reflexions- und Lernprozesse im eigenen Unterrichtverhalten anzuregen.

Die Gestaltung der Publikation entspricht in besonderem Maße der eines modernen Lehr- und Arbeitsbuches, das systematisch die wesentlichen Differenzierungskategorien vorstellt und kapitelspezifisch in Selbstüberprüfungsaufgaben reflektieren lässt. Schlüsselbegriffe aus dem Text leiten den Leser am Rand und strukturieren den Textbereich. Der großzügig bemessene Rand bietet ausreichend Raum für eigene Notizen und Anmerkungen. Schriftlayoutvariationen, Grafiken und in farblich unterlegten Kästen hervorgehobene Inhaltsbereiche erleichtern das Lesen. Selbsterklärende Logos lassen Merksätze, Fallbeispiele, Literaturtipps, Webseitentipps und Übungsaufgaben auf den ersten Blick unterscheiden und ein umfassender Downloadbereich mit Musterlösungen unterstützt per Lern-App die Arbeit mit dem Buch. Dort stehen Zusatzmaterialien und weiteren Aufgabenstellungen in unterschiedlichen Formaten, wie Lückentexten, Multiple-Choise-Aufgaben etc. kapitelspezifisch zur Verfügung. Gerade auf diese Weise kommt die Publikation dem Nutzerverhalten der Studierenden voll entgegen.

Der inhaltliche Aufbau des Lehrbuches folgt klassischer Wissenschaftlichkeit. Nach begrifflicher Abklärung und Bezugnahme auf die Analyse und Bewertung von Milieus für das Untersuchungsvorhaben, kommt Schule als für Heterogenität verantwortliche und sie reproduzierende Institution in den Blick. Im Weiteren werden die im wissenschaftlichen Diskurs konsensual differenzierten und anerkannten klassischen Heterogenitätskategorien wie sozio-ökonomische Aspekte, Gender, Migration in ihrer Bedeutung für die genannten Reproduktionsmechanismen in Schule und Unterricht vorgestellt, analysiert und diskutiert. Der Inklusion als pädagogischem Rahmenkonzept für den Umgang mit Heterogenität wird ein eigenes Kapitel gewidmet.

Mit dem Lehrbuch Heterogenität in der Schule legt Frau Sturm ein modernes Arbeitsmittel für die Hand von Studierenden und auch für Lehrkräfte in der Aus- und Weiterbildung vor, das einen konzisen Überblick über die Gesamtproblematik liefert. Gerade für die, die sich besonders für die Schulperspektive der Heterogenitätsproblematik interessieren ist es uneingeschränkt zu empfehlen. In seiner modernen Aufmachung integriert und nutzt es die Möglichkeiten der modernen Kommunikation für die motivierende Gestaltung und die Intensivierung des Lernprozesses zum Thema Heterogenität.


Frank Wenzel