Menschenverachtende Ausbeutung von Kindern in Bordellen

Buchvorstellung - 28.07.2009

Patricia McCormick
Verkauft

Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag GmbH 2008
320 Seiten € 13,90
ISBN 978-3-596-85243-7

Was kann ein junger Mensch ertragen, ohne zu zerbrechen? Den harten Alltag in einem nepalesischen Dorf? Sicher. Auch mit dem Gedanken, in der Stadt als Dienstmädchen den Lebensunterhalt für die Familie zu verdienen, kann sich die 13-jährige Lakshmi anfreunden. Doch stattdessen wird sie von ihrem gewalttätigen Stiefvater an ein Bordell in Kalkutta verkauft. Nur allmählich begreift sie ihr Schicksal. Mit Brutalität und Drogen versucht die Bordellbesitzerin, den Willen des Mädchens zu brechen. Doch auch wenn ihr Körper und ihre Seele verletzt sind, gelingt es Lakshmi, trotzdem ihre Menschenwürde zu bewahren. Als sie die Hoffnung schon fast aufgegeben hat, wird sie von einem Mitarbeiter eines amerikanischen Hilfsdienstes aus ihrem Gefängnis befreit.

Die menschenverachtende Ausbeutung durch die Freier, ihr Schmerz und Elend, ihre Verzweiflung und Not führen beim Lesen an die Grenze des Erträglichen. Was Lakshmi erlebt und erleidet, tut weh. Konsequent erzählt die Autorin ein Mädchenschicksal, wie es in der Realität tatsächlich vorkommt. Dabei greift sie auf eigene Recherchen in Indien und Nepal zurück. Dieses erschütternde Buch berührt tief und mutet Jugendlichen viel zu. Es ist zugleich ein Appell, entschieden gegen die Verbrechen an Kindern vorzugehen.


Dieses Buch wird von der Jury des „Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2009“ besonders empfohlen.


Quelle: Deutsche Bischofskonferenz, Arbeitshilfe 233 (2009), S. 13.