Hinsehen auf das Leiden einer Kreatur

Buchvorstellung - 24.06.2010

Bob Graham
Flieg, Vogel, flieg

Hamburg: Carlsen Verlag 2009
40 Seiten € 12,90
ISBN 9783551517180

Ein Aufprall von Federn auf Glas – und nicht einer schaut hin. Nur der kleine Flo entdeckt im Menschengedränge die Taube, die gegen das Fenster eines Wolkenkratzers geflogen ist und verletzt zur Erde taumelt. Behutsam trägt er den Vogel in Mutters Handtasche nach Hause. Seine Eltern helfen ihm, die Taube liebevoll zu pflegen. Es braucht Ruhe, Zeit und auch Hoffnung, damit ein Vogel wieder fliegen kann. Bob Graham erzählt in knappen, aber eindringlichen Worten eine Parabel von Mitgefühl, Achtsamkeit und Fürsorge, aber auch von Abschiednehmen und Loslassen. Was die Großen nicht mehr im Blick haben, ist für das Kind noch sichtbar: das Leiden einer hilflosen Kreatur. Flo sieht hin und geht nicht vorbei. Es beginnt eine Heilungsgeschichte.

Was die Geschichte in Worten sagt, nehmen die hervorragenden Illustrationen bildhaft auf. In fast filmischer Abfolge bewegen sich die Bilder im Wechsel von Totale und Detail. So bringt Graham den Betrachter zum genauen Hinschauen. Mit diesem Kunstgriff lehrt er uns, die Welt mit Flos Augen zu sehen. Die Zeichnungen in warmen pastellfarbenen Tönen vermitteln Geborgenheit und Ruhe inmitten der Leblosigkeit und Kühle des gigantischen Panoramas der Großstadt. Im Grau der Geschäftigkeit und Teilnahmslosigkeit der eiligen Passanten leuchtet rot und hoffnungsvoll die Gestalt des kleinen Jungen.

Dieses Buch wird von der Jury des „Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2010“ besonders empfohlen.


Quelle: Deutsche Bischofskonferenz, Arbeitshilfe 239 (2010), S. 13.