Kindgerechte Vermittlung des Wissens von Jesus

Buchvorstellung - 09.01.2011

Charles Delhez
Wer ist Jesus?

Kevelaer: Verlag Butzon & Bercker 2009
144 Seiten, farb. ill. 14,90 Euro
ISBN 978-3-7666-1029-4

Wer den Bereich der religiösen Kinder- und Jugendliteratur in den letzten Jahren beobachtet, gewinnt den Eindruck, dass Sachbücher zu religiösen Themen einen Boom erleben. Dies spiegelt einen Trend, der für den Bereich der Kinderliteratur allgemein spätestens seit Aufkommen der KinderUni-Reihe gilt, in die mittlerweile ebenfalls bereits religiöse bzw. religionskundliche Themen Eingang gefunden haben. Diese Entwicklung ist zum einen sicherlich durch das erschreckend und für viele wohl auch überraschend schlechte Abschneiden deutscher Schüler/-innen bei der PISA-Studie und anderen Qualitätsstudien hervorgerufen. Eltern, denen die Bildung ihrer Kinder am Herzen liegt, finden auf dem Buchmarkt mittlerweile eine Vielzahl von Sachliteratur zu einer großen Themenfülle für alle Altersstufen.

Die hier behandelten Themen nehmen den Wissensdurst der Kinder auf und eignen sich je nach Lesegewohnheit sowohl zum Vorlesen als auch zum Selberlesen oder aber als begleitende Literatur für die Behandlung der angesprochenen Themen im Schulunterricht. Der Trend der Kinder-Sachliteratur spiegelt zum anderen aber auch das Bedürfnis, sachgerechtes Grundwissen in altersgerechter Sprache nachlesen zu können, wo den Erwachsenen selbst Detailkenntnis oder aber Möglichkeiten der kindgerechten Vermittlung fehlen. In der wertepluralen, multikulturellen Gesellschaft der Gegenwart, in der bereits die Elterngeneration religiöses Wissen nicht mehr selbstverständlich durch religiöse Praxis in der Gemeinschaft von Familie und Pfarrgemeinde erworben hat, gilt diese Unsicherheit in Bezug auf Kenntnisse biblischer Geschichten, Glaubensinhalte und die Bedeutung religiöser Symbole, Feste und liturgischer Handlungen in besonderem Maße. Dabei reicht die Intention der Kinder-Sachliteratur im religiösen Bereich von der bloßen Vermittlung von Sachkenntnis im Stile eines Lexikons, über die Tradierung biblischer Geschichten, die unsere Kultur prägen und somit als allgemeines Kulturgut gewusst werden sollen, bis hin zu Impulsen, die zur Entwicklung eines eigenen Glaubens und religiösen Standorts anregen wollen.

Das vorliegende Buch des französischen Jesuiten Charles Delhez richtet sich an Kinder ab einem Alter von etwa acht Jahren. Der Autor zielt zum einen die kindgerechte Vermittlung des bekannten Wissens zur Person Jesus von Nazareth und zum Verständnis der Evangelien und der in ihnen enthaltenen Glaubensaussagen an; zum anderen geben seine Texte immer auch Impulse für eine persönliche Auseinandersetzung mit der Person und Botschaft Jesu, und so fügt Delhez den im Buch beantworteten 100 Fragen im Vorwort eine weitere hinzu: „Aber eine Frage bleibt, die nur dir allein gestellt wird: Darf Jesus dein Freund und Begleiter sein?“
In sieben thematischen Abschnitten (Geburt Jesu, Kindheit Jesu, Fragen zu seiner Person, Worte und Taten Jesu, Tod und Auferstehung Jesu sowie schließlich der Frage nach der Bedeutung Jesu in der Gegenwart) werden jeweils Fragen aufgegriffen und in knappen Texten von circa einer Seite behandelt. Diese recht kleinen „Leseportionen“ halten auch Wenigleser bei der Stange und eignen sich darüber hinaus auch für den Einsatz im Unterricht. Der Charakter der gestellten Fragen ist dabei denkbar facettenreich und immer in altersgerechter Sprache verfasst. Reine Sachfragen wie „Hat Jesus wirklich gelebt?“ werden ebenso beantwortet wie theologische Kernprobleme („Wer ist der Vater von Jesus: Josef oder Gott?“, „Warum hat Gott Jesus nicht beschützt?“, „Ist Jesus ein Gespenst geworden?“ bei der Auferstehung) oder Fragen zum Alltag Jesu („Erzählte Jesus Witze?“) sowie zu seiner Botschaft und seinem Handeln („Hatte Jesus Superkräfte?“, „Heilte Jesus jeden?“). Bereits die Formulierung der Fragen zeigt, dass der Autor sich in die Gedankenwelt der Kinder hineinzuversetzen weiß und zumindest zum Großteil echte Kinderfragen aufgreift. Bei der Beantwortung der aufgeworfenen Fragen gelingt dem Autor die didaktische Reduktion des verfügbaren Sachwissens und er kennzeichnet jeweils deutlich, wenn er den Boden der nachprüfbaren Fakten verlässt und begründete Vermutungen anstellt. Er illustriert seine Aussagen anhand zahlreicher biblischer Geschichten oder Zitate, deren Kenntnis das Buch auf diese Weise in Zusammenfassung vermittelt oder aber zu deren weiterführender Lektüre es anregt.

Bei der Erläuterung theologischer Kernaussagen wie z. B. der Trinität (etwa bei der Frage: „Wo war Jesus, als Gott die Welt geschaffen hat?“, „Sind Jesus und Gott ein und dasselbe?“) stößt die didaktische Reduktion bei Delhez allerdings an Grenzen. So werden Kernaussagen wie „Das göttliche Wesen ist eine Einheit von drei Personen: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist“ nur ansatzweise erläutert, auch wenn das, wie der Autor selbst einräumt, „schwer zu verstehen“ ist. Einzelne Passagen des Buches werden sich den Kindern auch nach mehrmaliger Lektüre nicht voll erschließen, bezeugen aber im Ansatz das kognitiv letztlich nicht voll erfassbare „Geheimnis des christlichen Glaubens“, mit dem auseinanderzusetzen das Buch wertvolle Impulse bietet. Dass der Autor kein reines Sachbuch vorlegen will, sondern Zeugnis seines eigenen Glaubens mit der Intention gibt, die Frohe Botschaft auch weiter zu geben, zeigen Aussagen wie folgende auf die Frage: „Sieht Jesus alles, was ich tue? Jesus überwacht dich nicht! Aber du bist ihm wichtig. Er ist auferstanden und will bei dir und bei allen Menschen sein. Du bist in seinen Gedanken und in seinem Herzen.“

Abgerundet wird das Buch am Ende durch sieben ausgewählte Evangelientexte wie etwa dem Vaterunser und den Seligpreisungen. Die zahlreichen farbenfrohen Illustrationen von Èric Puybaret und Florence Vandermarlière sprechen die Zielgruppe an. Dabei zeichnen sich die eindringlichen, durch einfache und klare Strukturen gekennzeichneten Darstellungen Puybarets durch einen konzentrierten, geradezu meditativer Charakter aus, wie etwa bei der Darstellung des Verrats Jesu, des Gegeißelten oder auch des Bettlers. Die Bilder Vandermarlières kennzeichnen dagegen eine größere Farbigkeit und Lebendigkeit bis hin zu komischen Darstellungen etwa von Jesus, der im Stile Supermans die Erde umkreist oder mit einer „Flugzeug-Seifenkiste“ die ganze Welt bereist. Gerade Kinder der angezielten Altersgruppe bevorzugen noch Bücher mit zahlreichen Illustrationen, die die Kinder über den Text hinaus auf vielfältigen Ebenen ansprechen. So leisten auch diese einen unverzichtbaren Beitrag zum positiven Gesamteindruck und zum Unterhaltungswert des Buches.

Ute Lonny-Platzbecker

Quelle: Eulenfisch Literatur 3 (2010), Heft 1, S. 44f. [Literaturbeilage von Eulenfisch. Limburger Magazin für Religion und Bildung]