Religionspädagogische Gespräche zwischen Juden, Christen und Muslimen - »Schöpfung« zwischen Kreationismus und Engagement gegen Klimawandel

Termin | 13.02.2023 bis 14.02.2023

Hybrid / Limburg / Wiesbaden / Frankfurt

Umweltschutz, Engagement gegen Klimawandel, Veganismus u.a. – Initiativen zum Schutz der Natur, zur Etablierung eines nachhaltigen Lebensstils, zur Tierethik sind ebenso notwendig wie »en vogue« (jedenfalls solange die Einzelnen keine Einbußen an dem hinnehmen müssen, was sie »Lebensqualität« ausmacht). Judentum, Christentum und Islam können, wollen und sollen dafür ethische Ressourcen mobilisieren. Doch was trägt eigentlich die Rede von »Schöpfung« dabei aus? Zielt sie womöglich auf noch mehr oder anderes als auf »Bewahrung der Schöpfung«? Und wie kann das Reden von »Schöpfung« unterschieden werden von dem, was gemeinhin »Kreationismus« heißt, also von einer fundamentalistischen, programmatisch unmodernen Sicht auf die Entstehung der Welt und des Lebens?
Die Tagung will theologische Fährten aus den und in die drei Religionsgemeinschaften des Judentums, des Christentums und des Islams legen, damit aber keineswegs weltfremd werden. Die Leitfrage lautet: Was kann die Rede von »Schöpfung« für die Lebensführung und -deutung von Schüler:innen austragen? Und in welcher Weise können wir sinnvoll von Schöpfung sprechen?

Weitere Informationen:
https://www.pz-hessen.de/fortbildung/religionspaedagogik