(Quelle: fotolia © djoronimo )

Mit der Inklusion überfordert?

Nachrichten | 15.06.2015

Die Mehrheit der Lehrer fühlt sich nach Angaben der aktuellen Forsa-Umfrage von Schülern mit einer Behinderung überfordert. Gefragt wurden auch die, die bisher keine eigenen Erfahrungen gemacht haben. Inklusion ist ohne Frage anstrengend, aber ist sie zu anstrengend? Das wollte der Elternverein mittendrin e.V. wissen. Im Video kommen Lehrer, Schüler und Eltern mit eigener Erfahrung mit dem gemeinsamen Lernen zu Wort und zu anderen Ergebnissen.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat rund 1000 Lehrerinnen und Lehrer nach ihren Erfahrungen mit dem inklusiven Lernen an Schulen befragen lassen. Mitte Mai wurde die durch das Forschungsinstitut Forsa durchgeführte Studie veröffentlicht. Danach sind viele der Lehrenden unzufrieden mit der Situation. Allerdings befürwortet eine überwältigende Mehrheit der Befragten das Prinzip Inklusion unter bestimmten Voraussetzungen. Die wichtigste ist die Doppelbesetzung des Unterrichts mit einer Lehr- und einer sonderpädagogischen Kraft. Die jedoch ist politisch nicht vorgesehen. Die Studie befragte sowohl Lehrpersonal mit und ohne Erfahrungen mit inklusivem Lernen an der Schule.

 

Der Elternverein mittendrin e.V. hat im Rahmen der Kampagne "Inklusion. Schaffen Wir!" ein Video veröffentlicht, das Lehrer, Schüler und Eltern zur Inklusion befragt, die eigene Erfahrung mit dem gemeinsamen Lernen haben. Das Ergebnis im Video:

 

Studie: Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer - Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen. Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung. forsa Politik und Sozialforschung GmbH, 2015 hier

 

Schwerpunkt Inklusive Bildung auf rpp-katholisch.de

--

(UN)

 

 

 

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter