Bücherverbrennung unter nationalsozialistischer Herrschaft

Nachrichten | 09.05.2008

Am 10. Mai 2008 jährt sich zum 75. Mal der Tag der Bücherverbrennung. Maßgeblich organisiert von nationalsozialistisch gesinnten Studenten wurden unter dem Motto "Deutsche Studenten marschieren wider den undeutschen Geist" in deutschen Universitätsstädten die Schriften zahlreicher Schriftsteller vernichtetet. Der Borromäusverein erinnert mit einer Medienliste an dieses historische Datum. Betroffen waren neben so bekannten Namen wie den Brüdern Klaus und Heinrich Mann, Bertolt Brecht, Max Bord, Lion Feuchtwanger, Walter Hasenclever, Erich Kästner oder Franz Werfel viele heute kaum mehr bekannte oder bereits vergessene Autoren und Autorinnen, an die einige der empfohlenen Bücher erinnern. Die Medienliste finden Sie im auf der Website des Borromäusvereins zum kostenlosen download.

 

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter