Heilige Helena - in diesem Jahr Feier mit Pontifikalgottesdienst in Trier

Nachrichten | 05.08.2007

Am 18. August ist der Festtag der heiligen Helena (255-330). Die Mutter des Kaisers Konstantin gilt als Stifterin des Trierer Domes und soll der Überlieferung nach auch den Heiligen Rock nach Trier gebracht haben.

In diesem Jahr gedenkt das Bistum Trier der Heiligen Helena mit einem Pontifikalgottesdienst am Sonntag, den 19. August um 10 Uhr im Trierer Dom. 
               
Im Anschluss an den Gottesdienst wird es eine Prozession in die Ostkrypta des Doms geben wird. Diese wurde 1196 der heiligen Helena geweiht

Am 18. August ist der Festtag der heiligen Helena (255-330). Die Mutter des Kaisers Konstantin gilt als Stifterin des Trierer Domes und soll der Überlieferung nach auch den Heiligen Rock nach Trier gebracht haben.

In diesem Jahr gedenkt das Bistum Trier der Heiligen Helena mit einem Pontifikalgottesdienst am Sonntag, den 19. August um 10 Uhr im Trierer Dom. 
               
Im Anschluss an den Gottesdienst wird es eine Prozession in die Ostkrypta des Doms geben wird. Diese wurde 1196 der heiligen Helena geweiht. Hier befindet sich, am östlichen Scheitel, in einer großen Nische ein modernes, von dem Kölner Bildhauer Theo Heiermann gefertigtes, Büstenreliquiar, das das Haupt der heiligen Helena birgt. Vor dem, am Festtag geöffneten, Helena-Reliquiar werden der Bischof und die übrigen Gläubigen beten.           
                                  
Die heilige Helena wurde nach ihrem Tod in Rom begraben. Ihr Sarkophag steht seit Pius VI. (1717-1799) in den Vatikanischen Museen. Nach Angaben von Prälat Prof. DDr. Franz Ronig, langjähriger Diözesankonservator des Bistums Trier und Kustos des Trierer Domschatzes, berichtet der Mönch Almann von Hautvillers bei Reims, dass die Helena-Reliquien im Jahre 840 nach Hautvillers gekommen seien. Die Reliquie des Helena-Hauptes in der Ostkrypta des Trierer Doms sei dann 1354 von Kaiser Karl IV. dem Trierer Dom geschenkt worden. Woher die Trierer Helena-Reliquie (vor der Schenkung durch Karl IV.) stamme, sei nicht überliefert. Denkbar sei jedoch, so betont Prof. Ronig, dass Karl IV. sie im Trierer Kloster St. Maximin erworben hatte, das auf Grund alter Verbindungen mit der Abtei Hautvillers im Besitz von Helena-Reliquien aus Hautvillers gewesen sei. (
Quelle: Bistum Trier)

Weitere Informationen: Heiligenlexikon online, Stichwort Helena

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter