Zwischen Neogotik und Rheinromantik - die Apollinariskirche in Remagen

Nachrichten | 25.07.2007

Gut sichtbar tront die Kirche auf der Höhe der linken Rheinseite. Ein schöner Ausblick ist bei einer Rast garantiert. Doch das ist bei weitem nicht alles, was es hier zu sehen gibt. Ein Blick in ihr Inneres bietet Einzigartiges. Ein nahezu perfekt ausgemalter Raum im Stil der Nazarener tut sich - gut renoviert und bei Einwurf einer Spende auch recht passabel beleutet dem Betrachter auf. In diesen Sommertagen - während der Wallfahrtszeit vom 21. 7. bis 5. 8. ist Hochbetrieb auf dem Berg. Doch auch die Stille und Beschaulichkeit an den ruhigeren Tagen versprechen einen bleibenden Eindruck von etwas Besonderem.

Gut sichtbar tront die Kirche auf der Höhe der linken Rheinseite. Ein schöner Ausblick ist bei einer Rast garantiert. Doch das ist bei weitem nicht alles, was es hier zu sehen gibt. Ein Blick in ihr Inneres bietet Einzigartiges. Ein nahezu perfekt ausgemalter Raum im Stil der Nazarener tut sich - gut renoviert und bei Einwurf einer Spende auch recht passabel beleutet - dem Betrachter auf. In diesen Sommertagen - während der Wallfahrtszeit vom 21. 7. bis 5. 8. ist Hochbetrieb auf dem Berg. Doch auch die Stille und Beschaulichkeit an den ruhigeren Tagen versprechen einen bleibenden Eindruck von etwas Besonderem.

 

Am Sonntag, dem 5. August wird um 14.00 Uhr das Wallfahrtsschiff aus Köln am Rheinufer anlegen. Die Pilger werden in einer Prozession auf den Berg geleitet. Die Wallfahrtswochen gehen mit einem festlichen Gottesdienst um 18 Uhr unter dem Vorsitz des Trierer Weihbischofs Dr. Stephan Ackermann zu Ende.

Bilder: Alwin Ixfeld

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter