Rheinland-Pfalz stärkt schulische Medienbildung

Nachrichten | 01.07.2007

Zehn Schulen erproben Projekt «Medienkompetenz macht Schule»

Zehn Projektschulen sollen ab dem kommenden Schuljahr das Landesprojekt «Medienkompetenz macht Schule» erproben. Das teilte Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) am Donnerstag in der Aktuellen Stunde des Mainzer Landtags mit. Die Schulen seien aus 83 Bewerbungen ausgewählt worden. Mit ihrem «10-Punkte-Programm» will die Landesregierung die Medienkompetenz in den Schulen stärken. Dafür sollen vor allem die Lehrerfortbildung verstärkt, aber auch die Eltern mit den neuen Medien vertraut gemacht werden. Weiter sollen Bildungssoftware und Medien bereitgestellt und die technische Infrastruktur in den Schulen ausgebaut werden.  

Zehn Schulen erproben Projekt «Medienkompetenz macht Schule»

Zehn Projektschulen sollen ab dem kommenden Schuljahr das Landesprojekt «Medienkompetenz macht Schule» erproben. Das teilte Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) am Donnerstag in der Aktuellen Stunde des Mainzer Landtags mit. Die Schulen seien aus 83 Bewerbungen ausgewählt worden. Mit ihrem «10-Punkte-Programm» will die Landesregierung die Medienkompetenz in den Schulen stärken. Dafür sollen vor allem die Lehrerfortbildung verstärkt, aber auch die Eltern mit den neuen Medien vertraut gemacht werden. Weiter sollen Bildungssoftware und Medien bereitgestellt und die technische Infrastruktur in den Schulen ausgebaut werden.

Mit dem "10-Punkte-Programm" will die Landesregierung die Medienkompetenz stärken. Dazu werden Programme zur Lehrerfortbildung aufgelegt und die Eltern verstärkt an den Umgang mit den neuen Medien herangeführt. Die Anschaffung von Hard- und Software für Schulen wird gefördert. Die Schulen erhalten sogenannte Notebok-Pools, das sind mobile Schränke mit 20 Notebooks, die nach Absprache unkompliziert in den unterschiedlichen Klassenräumen und Lernsituationen einer Schule eingesetzt werden können.

Die zehn Modellschulen stellen sich auf der Seite http://medienkompetenz.rlp.de/ vor.

Quelle: ad-hoc-news.de

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter