(Quelle: stock.adobe.com/raulince/Richard Otten-Wagener/www.otten-wagener.de)

e-Magazin "Religion unterrichten" – Umweltethik

Nachrichten | 11.03.2024

Das Magazin "Religion unterrichten" bietet kostenlose Unterrichtssequenzen einer christlichen Umweltethik für Sekundarstufe und Berufsschule, die über den Gedanken der Schöpfungsbewahrung hinausgehen, indem sie Moralvorstellungen, Lifestyle, Lebensumstände und Ressourcen kontrovers diskutieren.  

„Die Frage, wie wir heute, morgen und übermorgen leben können, sollen und dürfen, betrifft alle Menschen, unabhängig von Herkunft, religiöser Zugehörigkeit, sozialem Status oder Lebensalter“, schreiben Jan Woppowa und Jutta Paeßens im Editorial der Ausgabe und legen so den Grundstein für die Auseinandersetzung mit einer christlichen Umweltethik als zentralen Bestandteil für zukünftigen Religionsunterricht, unabhängig der Religionen oder Glaubenszugehörigkeit.

Zunächst geht es in dem 135 Seiten starken Magazin um die theologische Einordnung des Schöpfungsgedankens: Die Rolle des Menschen in einer christlichen Umweltethik und die Verantwortung ökologisch-ethischen Lernens als Herausforderung und Pflicht für den Religionsunterricht.

 

Hier geht es zum kostenlosen Download des Magazins

Oder schauen Sie auf der Homepage der Verlage Vandenhoeck-Ruprecht nach.

 

 

Die Einordnung der Thematik 

Dabei reflektieren die Autorinnen und Autoren zunächst ausgehend von der Wahrnehmung des Menschen als Mittelpunkt, den ethischen Umgang mit Tieren und Umwelt, Ressourcengerechtigkeit und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten des schöpfungstheologischen Zugangs zu einer Umweltethik. Die Rolle des Menschen als Gottes Partner, seine Entfremdung von der Natur und deren Unterordnung bis zur Wahrnehmung der Natur als Schutzbefohlene des Menschen werden diskutiert. Im Mittelpunkt steht die Reflexion über das ambivalente Verhältnis des Menschen zur Natur und die Verantwortung für nachhaltiges Handeln als religiöse Pflicht im Mittelpunkt. Jan Woppowa widmet sich dem ökologisch-ethischen Lernen als Herausforderung und Pflicht eines zeitgemäßen Religionsunterrichts.

Unterrichtsidee gehen über die Bewahrung der Schöpfung hinaus

Im zweiten Teil erarbeiten die Autorinnen und Autoren konkrete Unterrichtsideen und -sequenzen für den Religionsunterricht. Michaela Rissing beschäftigt sich im Unterricht der Klasse 8 und 9 mit Nachhaltigkeit. Nach einer theologischen Einordnung der Problematik führt sie in einer Lernsequenz zu der Erkenntnis, dass Umdenken und Wandel sein müssen und Schöpfung als Gabe und Aufgabe gesehen werden kann. In einem nächsten Schritt erarbeitet sie Zukunftsaussichten und konkrete Ideen, die zuhause umsetzbar sind. Begleitend zur Unterrichtseinheit schlägt die Autorin Schaubilder und Grafiken vor, beispielsweise zum CO2-Fußabdruck und zur globalen Erwärmung. Neben Klimaaktivisten und -aktivistinnen lässt sie auch die Papstenzyklika "Laudato si“ zu Wort kommen.

Positive und negative Folgen der Umweltethik

Günter Nagel fragt in seinem Vorschlag für die gymnasiale Oberstufe nach dem spezifischen Beitrag der Religionen zum Thema Umweltethik, bzw. Schöpfungsverantwortung. Dabei liegt sein Schwerpunkt auf Fragen der Anthropozentrik und der Tierethik. Er setzt auf die eigenen Erkenntnisse der Schülerinnen und Schüler, indem er die Positionen der bekannten Theologen Eugen Drewermann und Hans Kessler und des Technikhistorikers und Kirchenkritikers Lynn White nebeneinanderstellt. Den Bogen zur Aktualität schlägt er mit dem oscarnominierten Filmmeisterwerk "Avatar".

 

Umweltethik im rpp-Onlineunterrichtswerk:

In unserem Onlineunterrichtswerk (OUW) für die Oberstufe befassen wir uns unter der Überschrift "Transformation" mit dem großen Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung 

 

Kontrovers diskutiert: M7 „Theologie gegen Bauern?“

Zusätzlich werden weitere Stimmungen aus der Theologie mit Aktualitätsbezug zu außertheologischen Quellen angeführt. So erfolgt eine Begriffsbestimmung von Anthropologie und Anthropozentrik. Das umfangreiche Thema der Tierethik diskutiert der Autor vor dem Hintergrund der individuellen Gewohnheiten, des Lifestyle-Verhaltens und der Nahrungsmittelknappheit. Das Material „Theologie gegen Bauern?“ eröffnet die Möglichkeiten, ökologische Folgen für die Natur und negative ökonomische Folgen für betroffene Bauern zu diskutieren. Dabei achtet der Autor darauf, gegenseitige Sichtweisen gleichberechtigt nebeneinander zu stellen, so dass der Lernende Position beziehen kann.

Unterrichtsvorschlag für Berufsschule

Dirk Bischoff und Michaela Veit-Engelmann entwerfen mit handlungsorientierten und berufsbezogenen Zugängen spezifische Lernsequenzen für den Religionsunterricht in der Berufsschule. In ihrem Unterrichtsvorhaben geht es um "ethisch verantwortlich handeln angesichts globaler Herausforderungen". Dabei erarbeiten verschiedene Gruppen unterschiedliche Themenkomplexe, diskutieren sie und stellen ihre Ergebnisse im Anschluss vor.

 

Das Herausgeberteam:

„Religion unterrichten“ ist ein kostenloses ökumenisches Online-Angebot für Religionslehrkräfte, die evangelischen und katholischen Religionsunterricht erteilen. Mit dem Konzept der Zeitschrift werden Herausforderungen, die durch konfessionelle, religiöse und weltanschauliche Pluralität in Lerngruppen bestehen, berücksichtigt.

Dr. Yauheniya Danilovich, akademische Rätin an der Ev.-Theol. Fakultät der Universität Münster, Lehrbeauftragte für Religionspädagogik an der Ausbildungseinrichtung für Orthodoxe Theologie der Universität München

Johanna Dransmann, Lehrerin für Kath. Religion und Deutsch, Referentin für Religionspädagogik im Bistum Osnabrück

Dr. David Käbisch, Lehrer für Ev. Religion und Latein, Professor für Ev. Religionspädagogik an der Universität Frankfurt am Main

Juliane Keitel, Lehrerin für Musik und Ev. Religion an der Friedrich-Schiller-Schule sowie Haupt- und Fachausbilderin am Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB) in Leipzig

Jutta Paeßens, Lehrerin für Kath. Religion und Mathematik am Gymnasium in Lohne und Landesfachberaterin für Kath. Religion an Gymnasien und Gesamtschulen des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung Osnabrück

Stephanie Schwarz, Lehrerin für Ev. Religion und Französisch am Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium in Hannover und Landesfachberaterin für Ev. Religion an Gymnasien und Gesamtschulen des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung Hannover

Dr.Jan Woppowa, Lehrer für Kath. Religionslehre und Mathematik, Professor für Kath. Religionsdidaktik an der Universität Paderborn

 

 

 

Weitere Magazine aus der Serie finden Sie hier:

Religion unterrichten 2023, Jg.4, Heft 1, Zukunftsangst

Auf 96 Seiten widmet sich dieses Magazin dem Thema Zukunftsangst. Unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven - der christlichen, der jüdischen und der islamischen - wird der Begriff der Apokalypse analysiert und eingeordnet. Passend dazu entwerfen die Autorinnen und Autoren Unterrichtssequenzen und -bausteine für die Sekundarstufe I und II.

Religion unterrichten 2022, Jg.3, Heft 2, Künstliche Intelligenz und Human Enhancement

Auf 120 Seiten beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren mit allen wichtigen Fragen rund um die KI: Welche ethischen Fragen sollten wir uns stellen? Welche Menschenbilder liegen zu Grunde? Welche Verantwortung wächst daraus und für wen? Welche Rolle spielt die Religionspädagogik? In einem zweiten Teil entwerfen Autorinnen und Autoren Unterrichtsmaterial und -sequenzen, die sich mit der Ambivalenz von KI und menschlichem Dasein beschäftigen und zum Reflektieren aufrufen. Das Material ist für die Sekundarstufe II geeignet.

Religion unterrichten 2022, Jg.3, Heft 1, Judentum und Christentum im Dialog

Auf 92 Seiten widmen sich die Autorinnen und Autoren dem Thema Dialog und der Partnerschaft zwischen den Religionen aus der jeweiligen Sicht, und deren Bedeutung für die Gesellschaft. Dabei werden sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede betont. Möglichkeiten der Annäherungen werden im Unterrichtsmaterial thematisiert.

Religion unterrichten 2021, Jg. 2, Heft 2, Religion und Populismus

Auf 121 Seiten widmet sich dieses Magazin dem Thema Religion und Populismus. Dabei nähern sich die Autorinnen und Autoren aus christlicher, jüdischer und islamischer Sicht dem Thema an und versuchen dem Phänomen des Populismus selbstkritisch auf die Spur zu kommen. Im Anschluss widmen sie sich im Unterrichtsmaterial der Frage, inwieweit Populismus ein Phänomen der Gesellschaft ist. Das Material ist für die Sekundarstufe I und II geeignet.

Religion unterrichten 2021, Jg. 2, Heft 1, Wunder

Auf 125 Seiten beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren mit dem großen Komplex der Wunder. Es geht um religionspädagogische Zugänge, biblische Wunder, Wunder im Judentum und dem Theologisieren über Wunder. Die Unterrichtsideen und -sequenzen beschäftigen sich mit Metaphern und deren Verständnis, aber auch mit Dämonenaustreibungen vs. Wunderheilungen. 

Religion unterrichten 2020, Jg.1, Heft 2, Märtyrerinnen und Märtyrer

Auf 92 Seiten beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren mit Kriterien, die Menschen in der Vergangenheit zu Märtyrern gemacht haben. Es geht um Heiligenverehrung im Judentum und in islamischer Tradition und um den Missbrauch in der Gegenwart und Neuzeit. Im Unterrichtsmaterial werden Grundbegriffe und Grundverständnisse thematisiert.

Religion unterrichten 2020, Jg.1, Heft 1, Gott

Das Themenheft gliedert sich in drei Teile: Zunächst geht es darum, die theologische Idee der ersten Ausgabe und das leitende Prinzip der Multiperspektivität zu beschreiben. Anschließend stehen im zweiten, philosophisch theologischen Teil die Gottesfrage in evangelischer, katholischer, jüdischer und islamischer Perspektive sowie die (konfessions- und religionsübergreifende) Frage nach der Allmacht Gottes im Zentrum der Darstellung. Die Unterrichtseinheiten und -materialien im dritten, praxisbezogenen Teil sind schließlich für die Sekundarstufe I und II konzipiert.

(ck/kv)

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter