(Quelle: WavebreakmediaMicro / Fotolia.com)

Werte im Netz

Nachrichten | 02.01.2019

Digitale Medien sind zu einem Raum geworden, in dem das individuelle und gesellschaftliche Wertesystem verhandelt und geprägt wird. Mobbing, Beleidigungen oder Hassreden bilden dabei die Kehrseite der Begegnungsmöglichkeiten im Netz. Auf der didacta im Februar werden Themen rund um Medienbildung und Ethik in der Digitalisierung diskutiert, unter anderem mit ZdK-Präsident Thomas Sternberg.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hält nach Angaben der Veranstalter der Bildungsmesse didacta die Anonymisierung für eine der schwierigsten und schlimmsten Entwicklungen im Netz: „Die Brutalisierung geht sehr viel leichter, wenn sie über anonyme Medien passiert. Man kann sich offensichtlich leichter ausleben, wenn man seiner ganzen Wut anonym am Rechner Luft macht als Face-to-Face“. Für den Professor für Kunst und Liturgie ist die Art, wie wir im Netz miteinander umgehen, vor allem eine Frage der Erziehung. Das habe zunächst noch nichts mit der Digitalisierung zu tun. Schule und Kita nehmen für Sternberg eine zentrale Position ein, denn Wertevermittlung finde primär über Menschen statt. „Es wird umso mehr auf Erzieher und Lehrkräfte ankommen“, findet der ZDK-Präsident.

Gespräch mit Sternberg auf didacta 2019

In einem Interview spricht Sternberg am 20. Februar um 11.15 Uhr auf der didacta in Köln über Ethik in der Digitalisierung. Das Gespräch findet im Rahmen des „Forum Berufliche Bildung“ in Halle 6 an Stand E71 statt.

Kirche auf der Bildungsmesse

Die katholische und evangelische Kirche präsentieren sich gemeinsam unter dem Motto „Schule hat eine Seele“ auf der Bildungsmesse didacta in Köln. Vom 19. bis 23. Februar 2019 geben Expertinnen und Experten aus Kirche, Schule und Gesellschaft Einblicke in Themen wie Schulseelsorge, kirchliche Schulen, digitale Bildung und Inklusion. Zusätzlich lädt das Kirchencafé zu Austausch und Entspannung ein.

Neben Praxisbeispielen aus Schule und Unterricht gibt es in diesem Jahr zudem mit dem „Roten Sofa“ ein neues Format am Kirchenstand. Jeden Tag wird Moderator Daniel Schneider (WDR) dort einen neuen Gast begrüßen und Bildungsfragen diskutieren. Zu den Gästen zählen voraussichtlich der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer sowie NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer. Das gemeinsame Angebot der Kirchen befindet sich in Halle 8 an Stand E-051. Neben Vertreterinnen und Vertretern von Instituten und Fachstellen sind auch die kirchlichen Netzplattformen für den Religionsunterricht rpp-katholisch.de und rpi-virtuell vor Ort. Ebenso vertreten sein wird das Internetportal katholische-schulen.de. Das komplette Programm am Stand der Kirchen auf der didacta in Köln finden Sie online unter kirche-auf-der-bildungsmesse.de.

(mam)

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter