(Quelle: © Achim Pohl / Bistum Essen)

Grenzen überwinden

Nachrichten | 26.06.2018

Die Berliner Mauer zementierte bis 1989 die Trennung zwischen Ost und West. Ein Teil des Grenzwalls bildet heute gemeinsam mit drei Glasstelen die Stiepeler Mauer am Zisterzienserkloster in Bochum. Um Schülerinnen und Schüler für die Konflikte der Welt zu sensibilisieren und Lösungsansätze aufzuzeigen, bietet das Bistum Essen seit April passendes Unterrichtsmaterial und didaktische Anregungen auf einer eigenen Website an.

Unter dem Motto „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ lädt die Stiepeler Mauer seit 2015 Besucher ein, sich mit fünf Grundkonflikten, ihren Wurzeln und möglichen Lösungen zu beschäftigen. Das neue Online-Angebot mauern-ueberwinden.de beschäftigt sich mit der Frage, wie diese Konflikte gelöst werden können. „Wir wollen mit dieser Website Lehrerinnen und Lehrern aller Fächer eine Hilfe anbieten, Informationen zu gewinnen, Konflikte zu thematisieren, einen Perspektivwechsel vorzunehmen und Empathie für Andersdenkende zu entwickeln“, erklärte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck anlässlich des Starts der Website im April 2018.

Zugänge zum Unterrichtsmaterial

Die Nutzerinnen und Nutzer des Angebotes erhalten über den Menüpunkt „Konfliktlinien“ Unterrichtsmaterial zu den fünf Bereichen "Arm – Reich", "Ost – West", "Ethnien", "Religionen" und "Geschlechter". Einen alternativen Zugang zu den Materialien bietet der Menüpunkt „Perspektiven“. Dort können die User zwischen den Blickwinkeln „Innerlich“ (Mauern im Innern der Menschen), „Zwischenmenschlich“ (Konflikte zwischen Menschen) und „Zwischen Mensch und Gott“ wählen und gelangen über diesen Weg ebenfalls zu den Materialien. Zudem haben Lehrer die Möglichkeit, ein Modell der Stiepeler Mauer für den Unterricht auszuleihen.

Das Online-Angebot

Das kostenlose Online-Angebot des Bistums Essen finden Sie hier:

mauern-ueberwinden.de

Weitere Informationen rund um das Mahnmal „Stiepeler Mauer“ in Bochum sind hier zusammengestellt:

stiepeler-mauer.de

(mam)

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter