Gelehrte im Gespräch: Im Anfang war das Wort – B’reschit beziehungsweise Im Anfang

Termin - 19.01.2021

Online

Die ökumenisch verantwortete Kampagne „#beziehungsweise – jüdisch und christlich: näher als du denkst“ regt im Festjahr 100 Jahre jüdisches Leben in Deutschland dazu an, die enge Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum wahrzunehmen.

Auf Plakaten, die in Schaukästen von Kirchengemeinden ebenso wie an den schwarzen Brettern von Schulen oder Bildungseinrichtungen und im digitalen Raum veröffentlicht werden, werden jüdische und christliche Feste miteinander in Beziehung gesetzt. Die Bezugnahmen auf das Judentum in christlichen Kontexten werden kritisch hinterfragt mit dem Ziel, Vereinnahmungstendenzen zu erkennen und zu vermeiden.

Die begleitende digitale Dialogreihe „Gelehrte im Gespräch“ läd zu einer vertieften Auseinandersetzung mit dem Thema des jeweiligen Monatsplakates ein. Der jüdische Aspekt wird dabei nochmal ausführlich dargestellt und erläutert, ein*e christliche*r Referent*in stellt dar, wie der christliche Aspekt im Angesicht des Judentums gelebt werden kann.

Die Reihe der Dialoge eröffnen zum Thema „Im Anfang war das Wort – B’reschit beziehungsweise Im Anfang“ die katholische Theologin Dr. Katrin Brockmöller und der liberale Rabbiner Dr. Gábor Lengyel.

Anmeldung:

juedisch-beziehungsweise-christlich@gmx.de

Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie die Zugangsdaten zur digitalen Veranstaltung.

Weitere Informationen:
http://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de/event/gelehrte-im-gespraech-im-anfang-war-das-wort-breschit-beziehungsweise-im-anfang/