Jesus, die gekrümmte Frau und der Sabbat

Termin - 15.07.2020 bis 04.08.2020

Paderborn / Online

Wie kann die Botschaft vom Reich Gottes unter den heutigen kulturellen Gegebenheiten in ihrem Wesen bewahrt bleiben? Die Erzählung in Lk 13, 10-17 über die Begegnung Jesu mit einer gekrümmten Frau zeigt Wege und Kräfte zum Heilsein, die auch für heutige Schülerinnen und Schüler wichtig sind. Inmitten des (Schul-)Alltags erinnert und appelliert sie an eine Welt, in der Menschen einander heilend und tröstend begegnen.

Ganzheitlich denkende Mediziner wie der bekannte Orthopäde Prof. Dr. Grönemeyer oder auch der Sportarzt Dr. Müller-Wohlfahrt hegen keinen Zweifel mehr daran, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Rückenleiden und Seele gibt, so wie ihn auch die ntl. Erzählung von der Heilung der gekrümmten Frau thematisiert und für den das in dieser Veranstaltung vorgestellte Unterrichtsmodell Lehrerinnen und Lehrer sensibilisieren möchte. Gerade der religiöse Kontext des Leib-Seele-Zusammenspiels dürfte für den Religionsunterricht lohnend sein, finden sich in ihm krankmachende Über-Ich-Normierungen, für die sich Menschen oft zeitlebens krumm machen und verbiegen (müssen).

Diese Gemobbten seelisch-emotional und (in der Folge) körperlich aufzurichten und ihnen daher im doppelten Wortsinn und ganz im Sinn der Tora den Rücken zu stärken, war zentrales Anliegen der jesuanischen Botschaft vom Reich Gottes.

Das Angebot richtet sich an Lehrende der SEK I, SEK II sowie des Berufskollegs.

Weitere Informationen:
http://www.religion-bildung.de/jesus-die-gekruemmte-frau-und-der-sabbat