Digital 2020: Die Attraktion des Extremen. Radikalisierungsprävention im Netz

Termin - 16.05.2019 bis 17.05.2020

Fulda

Welche Rolle spielt das Internet bei Radikalisierungsprozessen tatsächlich und was sind geeignete Gegenstrategien? Wie können sich demokratische Gesellschaften am besten gegen die Kommunikation extremistischer und antidemokratischer Gruppen wehren? Diesen Fragen widmet sich die Fachtagung „Digital 2020: Die Attraktion des Extremen. Radikalisierungsprävention im Netz“, die am 16. und 17. Mai 2019 im Bonifatiushaus Fulda stattfindet. Ausgerichtet wird die jährliche Veranstaltung von der AKSB – Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland e. V.  gemeinsam mit dem Bonifatiushaus Fulda, der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz und der LPR Hessen – Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunkt und neue Medien.

Programm

Am ersten Tag werden Wissenschaftler/-innen und Praktiker/-innen Analysen zu unterschiedlichen Themen vornehmen. So wird es in verschiedenen Vorträgen etwa um den Salafismus, den Rechtsextremismus, Gegenstrategien und die Kommunikation in Chaträumen gehen. Podiumsdiskussionen bieten die Möglichkeit, den Austausch zu vertiefen.

Den Tag rundet ein Akademieabend mit Dr. Jürgen Rink ab. Der Chefredakteur des c‘t Magazin für Computertechnik wird dort über „Emotion versus Diskussion: Wie digitale Medien die Kommunikation bestimmen“ sprechen.

Am zweiten Tag werden in Workshops einzelne Präventionsmaßnahmen erprobt. Vorgesehen sind das Spiel „X-Games“ zur Prävention von Extremismus und Radikalismus, die App „Diskutier Mit Mir“, ein Workshop zum Projekt „MEET: Media Education for Equity and Tolerance“ und ein Praxisteil „Religionssensible politische Bildungsarbeit – medien-praktisch!“

Weitere Informationen:
http://www.aksb.de/veranstaltungen/aksb-fachtagungen/digital-2020/