Lernen mit ARD und ZDF

(Quelle: MNStudio - stock.adobe.com)
Nachrichten - 12.01.2021

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben ihr Bildungsprogramm ausgebaut, um Familien während der Schulschließungen im Lockdown zu unterstützen. Das Angebot im Fernsehprogramm, in den Mediatheken und auf YouTube ist groß und breit gestreut. Wir haben uns einen Überblick verschafft und einige interessante Inhalte für den Religionsunterricht zusammengestellt.

Erweitertes Sendeprogramm von Montag bis Freitag

Der Bildungsauftrag ist eine zentrale Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Durch die Corona-Krise hat dieser Auftrag nun eine neue Relevanz bekommen. Da die Schulen pandemiebedingt vorerst geschlossen bleiben, haben ARD, ZDF und Kika nun ihr Bildungsangebot aufgestockt. Im linearen Sendeprogramm strahlt der Bildungskanal ARD-alpha unter dem Titel „Schule daheim“ montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr Lernformate für verschiedene Schularten und Unterrichtsfächer aus. Im WDR ist das Programm von Planet Schule ab 7.20 Uhr um Filme für Grundschulkinder ergänzt worden. Danach folgt jeweils um 11.25 Uhr eine Sendung mit der Maus. Im Anschluss ab 11.55 Uhr beantworten Maus-Redakteur André Gatzke und Grundschullehrerin Pam Fobbe Fragen von Grundschülerinnen und zeigen passende Erklärfilme.

Inhalte für den Religionsunterricht in der ARD-Mediathek

In der ARD-Mediathek stehen unter dem Titel „Zu Hause lernen“ umfangreiche Filme, Dokumentationen und Animationsclips von Planet Schule zur Verfügung. Die Angebote sind nach Themenbereichen wie „Sprachen“, „Geschichte“, „Politik und Gesellschaft“, „Kultur“ und „Medienbildung“ sortiert. Wir haben einige Filme und Clips zusammengestellt, die sich auch für den Einsatz im Religionsunterricht eignen.

Historisches:

„Das Barock-Experiment – Musik für Gott und die Welt“ (15 Min.)

Musik spielte im Barock eine wichtige Rolle in Kirchen und an Adelshöfen. Der knapp 15-minütige Film begibt sich auf die musikalischen Spuren von Bach, Vivaldi und Händel.

„Das Barock-Experiment – Himmelsbühnen für die Kirchen“ (15 Min.)

„Den Himmel in die Kirchen holen“, so lautete die Aufgabe, der sich Baumeister, Handwerker und Maler im Barock mit Ideenreichtum und Kunstfertigkeit hinhaben. Die Dokumentation gibt Einblicke die sakrale Architektur der Barockzeit.

„Die Stadt im späten Mittelalter – Höllenangst und Seelenheil“ (15 Min.)

Der Film beschreibt aus Sicht eines Pilgers, der als Ausdruck seiner Bereitschaft zu Buße und Umkehr eine Reise unternimmt, das Weltbild der Menschen im Mittelalter.

„Das Römer-Experiment – Woran glauben die Römer?“ (15 Min.)

Althistoriker und Religionswissenschaftler Wolfgang Spickermann von der Universität Erfurt hat antike Schriftquellen nach religiösen Praktiken der Römer durchforstet. In der Dokumentation gibt er einen Einblick in seine Erkenntnisse.

Gesellschaft und Kultur:

„Christentum – Gesellschaft und Kirche“ (15 Min.)

„Christentum – Glaube und Kirche“ (15 Min.)

„Christentum – Jugendliche und Kirche“ (15 Min.)

Die drei kurzen Filme stellen Menschen vor, die sich auf verschiedene Weise ehrenamtlich oder hauptamtlich in der evangelischen oder katholischen Kirche engagieren.

Reihe „Was glaubt Deutschland? Religionen auf dem Prüfstand“ (jeweils 45 Min.)

In den drei Filmen geht es um die verschiedenen Religionen in Deutschland. Dabei stehen die Rolle von Frauen und Männern darin, die Bedeutung von Gewalt und Frieden sowie Feste und religiöse Traditionen im Mittelpunkt.

(Medizin-)Ethik:

„Organspende – Leben und Tod“ (30 Min.)

Von der Einlieferung eines Sterbenden ins Krankenhaus bis zur Spende und auf der anderen Seite vom Warten auf ein Lebensrettendes Organ über die riskante Transplantation bis zum Leben mit dem neuen Organ: Die Dokumentation beleuchtet viele verschiedene Aspekte rund um das Thema Organspende

„Organspende – Zweite Chance fürs Leben“ (15 Min.)

Lea ist 16 Jahre alt und hat vor fünf Jahren eine neue Leber bekommen, weil ihr Körper das eigene Organ abgestoßen hat. Der Clip gibt Einblicke in ihr Leben nach der Organspende.

Reihe „Gewissensbisse – Frau Heinrich und die 7 Todsünden“ (jeweils 30 Min.)

Wie machen sich die sieben Todsünden von Zorn bis Neid heute in unserem Leben bemerkbar? Und wie können wir damit umgehen? Moderatorin Sabine Heinrich begibt sich in jeder Folge auf die Spuren von einer der sieben Todsünden.

Philosophie:

Reihe „Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt“ (jeweils 3 Min.)

In den kurzen Animationsclips gibt der kleine Philosoph Knietzsche kindgerechte Anregungen zur Beschäftigung mit Themen wie Glück, Freiheit, Hoffnung, Mobbing oder dem Tod.

Medienbildung:

„So geht Medien – Wie sich Lügen im Netz verbreiten“ (10 Min.)

Die Folge aus der Reihe „So geht Medien“ widmet sich dem Thema Fake News. Kindgerecht wird erklärt, wie sich Falschmeldungen, Hassnachrichten und Verschwörungsmythen in den sozialen Medien und auf anderen Kanälen im Internet verbreiten können.

„Ellie online – Alles sicher? Passwörter“ (3 Min.)

In der Serie „Ellie online“ erhalten Kinder altersgerechte Informationen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich Internetsicherheit. In dieser Folge geht es um das Thema Passwörter und warum es wichtig ist, diese zu schützen.

Online-Angebote von ARD und ZDF:

Das ZDF bietet auf seinem YouTube-Kanal „Terra X Plus“ Inhalte zu einem breiten Themenspektrum an. In den kurzen Videos geht es neben naturwissenschaftlichen Fragestellungen auch Themen wie um Menschenrechte im Mittelalter, das Leben der Widerstandskämpferin Sophie Scholl oder Hildegard von Bingen. Ein ähnliches Angebot hat die ARD mit dem YouTube-Bildungskanal „alphalernen“.

Auch der Kinderkanal Kika reagiert mit einer Verlängerung seines Programms #Zeitfür Wissen auf die erneuten Schulschließungen. In diesem Rahmen gibt es auf den Plattformen des Kanals Angebote für Kinder zwischen drei und dreizehn Jahren, wie zum Beispiel Kurzclips aus der Reihe „Triff berühmte Künstlerinnen“ oder das Online-Format „CheX! Die Checker-Webshow“.

(mam)

 

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter