Kampagne #beziehungsweise

(Quelle: CC-IMAGES - stock.adobe.com)
Nachrichten - 07.01.2021

Was hat Ostern mit Pessach zu tun? Oder Pfingsten mit Schawuot? Die bundesweite Kampagne „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ widmet sich den Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden Religionen und stellt diese anhand von Festen und Traditionen vor. Die Plakat-Aktion ist ein ökumenischer Beitrag zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Bei der online übertragenen Eröffnung des Jüdischen Festjahres am 5. Januar sagte der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, jüdisches Leben habe sich hierzulande etabliert. Dass mittlerweile wieder Rabbiner in Deutschland ordiniert würden, sei fast schon "jüdischer Alltag". Gleichzeitig nehmen in Deutschland antisemitische Gewalttaten zu, Jüdinnen und Juden werden aufgrund ihrer Religion offen angefeindet und sind im Internet Hetze und Verschwörungsmythen ausgesetzt.

Plakate zeigen Beziehungen von Judentum und Christentum

Mit der Plakatkampagne unter dem Titel „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ wollen die evangelische und katholische Kirche nun seit Anfang des Jahres ein sichtbares Zeichen gegen Antisemitismus setzen. Kernstück der Aktion sind 14 Plakate für jeden Monat, die anhand von Festen und Traditionen sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede der beiden Religionen benennen. Neben einer klaren Stellung gegen Antisemitismus, der auch christliche Wurzeln hat, soll so zudem die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland sichtbar gemacht werden.

 

 

Unterrichtsmaterial und digitale Dialogformate

Auf den Plakaten wird unter anderem die Beziehung zwischen Schabbat und Sonntag, Purim und Karneval, Sukkot und dem Erntedankfest sowie Chanukka und Weihnachten thematisiert. Ein QR-Code darauf führt zur Website der Kampagne, wo es weitere Informationen zu den religiösen Festen und Traditionen gibt. Zusätzlich finden Lehrerinnen und Lehrer dort Material für den Religionsunterricht sowie digitale Dialoge zwischen jüdischen und christlichen Expertinnen und Experten. Das Angebot befindet sich im Aufbau und wird laufend ergänzt.

Unterrichtsmaterial auf rpp-katholisch.de

Weitere Unterrichtsmaterialien für verschiedene Klassenstufen und Schulformen finden Sie in unserem Schwerpunkt „Judentum heute“ auf rpp-katholisch.de sowie in unserer Materialdatenbank. Angemeldete User können alle dortigen Materialien kostenlos herunterlanden. Sollten Sie noch nicht bei uns registriert sein, können Sie dies gebührenfrei auf unserer Startseite nachholen.

#bezieungsweise: ökumenisch und bundesweit

Die Kampagne „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ ist aus einer Initiative der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) entstanden. Inzwischen wird sie als deutschlandweites Projekt von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) unterstützt.

Beitrag zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

„#beziehungsweise“ ist ein Angebot zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, das ab Januar 2021 mit rund 1.000 Veranstaltungen in ganz Deutschland begangen wird – unter anderem soll im Herbst das größte jüdische Laubhüttenfest der Welt „Sukkot XXL“ in Deutschland stattfinden. Zudem tauschen sich die jüdischen JournalistInnen Mirna Funk, Shelly Kupferberg und Miron Tenenberg in einem wöchentlich erscheinenden Podcast über jüdisches Leben in Deutschland aus. Zusätzlich gibt es auf der Website zum Festjahr viele Videos und weiteres Material.

(mam)

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter