Workbook "Seelsorgetelefon"

(Quelle: Sabphoto - stock.adobe.com)
Nachrichten - 13.10.2020

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen nicht nur den Unterricht vor Herausforderungen, sondern auch die Schulseelsorge. Viele Verantwortliche fragen sich, wie sie trotz räumlicher Distanz Nähe herstellen und ansprechbar bleiben können. Eine Möglichkeit sind Seelsorgetelefone. Ein kostenloses Workbook aus dem Bistum Speyer gibt Anregungen und Ideen für die Umsetzung.

„Das Telefon klingelt. Eine Freundin ruft an und hat ein Problem. Ich bin für sie da. Selbstverständlich. Was ist aber, wenn ich mit fremden Menschen telefoniere und sie mir von ihren Problemen berichten, was soll ich da sagen …?“ Andere Zeiten brauchen andere Angebote. Besonders in Zeiten des „Social Distancing“ ist Nähe und Ansprache wichtig geworden. Es braucht Menschen, die zuhören und weiterhelfen können. Das 19-seitige Workbook "Seelsorgetelefon", das von den Schulseelsorgerinnen Katharina Ritter-Schardt und Michaela Clade-Schuster entworfen wurde, ist eine Arbeitshilfe für Religionslehrerinnen und Religionslehrer, die für ihre jeweiligen Schulen ein „Seelsorgetelefon“ einrichten wollen. Was sich in „Lock-down-Zeiten“ an vielen Schulen als sinnvoll erwiesen hat, wird damit aufgegriffen und hilfreich ausgebaut.

Das Workbook ersetzt zwar keine Seelsorgeausbildung, kann aber helfen, gut vorbereitet ansprechbar zu sein. Viele Religionslehrkräfte sind seit jeher an ihren Schulen in besonderer Weise in Problemsituationen im Einsatz. Verantwortliche in der Schulseelsorge können in diesem Workbook Hilfen und Anregungen für sich und für die Einrichtung eines schulischen „Seelsorgetelefons“ erhalten.

Hier geht es zum kostenlosen Angebot des Bistums Speyer:   

Workbook "Seelsorgetelefon" für Religionslehrkräfte

(mam)

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter