Zustimmung oder Widerspruch?

(Quelle: Alexander Raths - stock.adobe.com)
Nachrichten - 17.01.2020

Der Bundestag hat entschieden: Wer seine Organe am Lebensende zur Spende freigeben möchte, muss dem weiterhin explizit zustimmen. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte 2018 mit seinem Vorstoß für eine Widerspruchslösung eine grundlegende Debatte über eine mögliche Neuregelung des Verfahrens ausgelöst. Wir haben Materialien zum Thema zusammengestellt.

Kritik an dem Vorstoß des Gesundheitsministers kam unter anderem aus den Reihen der Kirche. Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) begrüßte daher die Entscheidung gegen eine Widerspruchslösung, auf die sich der Deutsche Bundestag am 16. Januar geeinigt hat. „Der Deutsche Bundestag hat heute mit einer deutlichen Mehrheit ein Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende beschlossen. Die Deutsche Bischofskonferenz unterstützt nachdrücklich das mit dem Gesetzt verfolgte Anliegen, in Deutschland die Zahl der Organspenden wirksam zu erhöhen“, schrieb der Vorsitzende der DBK, Kardinal Reinhard Marx.

Handreichung der Bischofskonferenz

Ihre Haltung zu den Themen Hirntod und Organspende haben die deutschen Bischöfe in einer 2015 erschienenen Handreichung festgehalten. Die Veröffentlichung der Glaubenskommission steht im Shop der DBK als Download zur Verfügung.

Anhaltspunkte in der Bibel

Zustimmung oder Widerspruch? Wo können Christinnen und Christen Anhaltspunkte im Umgang mit dem Thema Organspende finden? Till Magnus Steiner begibt sich in der Heiligen Schrift auf die Suche nach Hinweisen. „Die Bibel kennt weder Herztod noch den Ganzhirntod als Kriterium, wann ein Mensch tot ist“, schreibt der Theologe mit Forschungsschwerpunkt Exegese in seinem Blog „Dei Verbum“. Doch wann ist ein Mensch tot? Mit genau dieser Frage beschäftigt sich Steiner in seinem Beitrag „Die Organspende, der Atem und das Leben“.

Film: Die Lebenden reparieren

Eine niederschwellige Möglichkeit, sich im Unterricht mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen, bietet der Film „Die Lebenden reparieren“. Er zeigt, wie eine Herztransplantation die Leben unterschiedlichster Menschen beeinflusst. „Die Geschichten verschiedener Figuren, die privat oder professionell mit der Organspende zu tun haben, vereinen sich zum kunstvollen Erzählteppich über Leben mit dem Tod, wobei der Schmerz vom Netz gegenseitiger Fürsorge aufgefangen wird“, schreibt der Filmdienst. Der Film kann über das Katholische Filmwerk (kfw) ausgeliehen werden.

Arbeitshilfe zum Film

Begleitend bietet das kfw eine kostenlose Arbeitshilfe an. Das 28-seitige Heft beinhaltet unter anderem eine Inhaltsangabe, Interpretationsanstöße und didaktisches Material. Zudem gibt die Arbeitshilfe Hintergrundinformationen rund um die Diskussion um Hirntod und Organspende an die Hand. Dabei stehen kirchliche Stellungnahmen, die derzeitige Rechtslage und zentrale ethische Fragen im Mittelpunkt.

Video und Arbeitshilfe: Hatice braucht eine neue Niere

Wie gehen Kinder und Jugendliche mit persönlichen Herausforderungen um? Die Doku-Reihe „stark!“ von ZDF tivi zeigt, wie die jungen Protagonisten mit Schicksalsschlägen und besonderen Situationen leben – individuell und konsequent aus der Perspektive des portraitierten Kindes erzählt. In der Episode „Hatice – Eine Niere für mich“ berichtet ein 15-jähriges Mädchen von ihrer Geschichte: Um wie ihre Klassenkameraden ein ganz normales Leben zu führen, braucht sie eine neue Niere. Daher hofft sie auf eine Transplantation.

Begleitend zum Video hat das Katholische Filmwerk eine Arbeitshilfe rund um das Thema Organspende herausgegeben. Das Material greift zentrale Aspekte der Thematik auf und beinhaltet Arbeitsblätter, Info-Texte und didaktische Vorschläge.

Medienliste: Medizinethik

Weitere Filme rund um den Bereich Medizinethik und weitere aktuelle Themen sind in einer thematischen Medienliste in unserer Materialdatenbank zusammengefasst. Neben dem Thema Organspende geht es in den gesammelten Filmen auch um Todesstrafe, selbstbestimmtes Sterben und Pränataldiagnostik. Die thematischen Listen werden von den Medienzentralen als Spezialisten für qualitativ hochwertige und rechtlich einwandfreie Filme zur Verfügung gestellt. Die genannten Medien stehen in vielen Medienzentralen als Download, Stream oder im Verleih zur Verfügung.

Unterrichtspaket der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Unter dem Titel „Organspende macht Schule“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse eine Materialsammlung für den Unterricht herausgegeben. Sie umfasst einen 20-minütigen Film inklusive didaktischem Begleitmaterial für Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse. Ziel ist es, die Jugendlichen zu motivieren, sich eine Meinung zu bilden. Dazu greift der Film Fragen und Bedenken der Jugendlichen zur Organspende auf, informiert über Abläufe und lässt Experten zu den einzelnen Themen zu Wort kommen. Das Begleitmaterial besteht aus einem Fachinformationsteil sowie aus einem methodischen Teil.

Material in der Datenbank

Weiteres Unterrichtsmaterial zum Thema Organspende finden Sie in unserer Materialdatenbank. Angemeldete User können die Materialien kostenlos herunterladen. Sollten Sie noch nicht bei uns registriert sein, können Sie dies kostenfrei auf unserer Startseite nachholen.

(mam)

 

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter