Erinnern und Verstehen

(Quelle: sp4764/Fotolia.com)
Nachrichten - 07.06.2018

Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus sind aktuelle Themen. In Form eines Wettbewerbs fordert die Konrad-Adenauer-Stiftung junge Menschen dazu auf, sich kreativ und mediengerecht mit ihnen auseinanderzusetzen. Ihre im Rahmen des „denkt@g-Wettbewerbs“ entwickelten Websites können Schülerinnen und Schüler noch bis zum 25. Oktober bei der Stiftung einreichen. Die ersten drei Plätze werden mit Geldpreisen belohnt.

Jährlich am 27. Januar wird in Deutschland der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Konrad-Adenauer-Stiftung begleitet den Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz mit Vorträgen, Zeitzeugengesprächen, Ausstellungen und Schülerprojekten. Ihren bundesweiten Internetwettbewerb hat die Stiftung in diesem Jahr neu aufgelegt.

Junge Menschen zwischen 16 und 22 Jahren sind dazu aufgerufen, sich in Texten, Recherchearbeiten, Interviews und anderen Projekten mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust auseinanderzusetzen. Aber auch aktuelle Fragen zu Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in unserer Gesellschaft können im Mittelpunkt der Arbeiten stehen. Anschließend sollen die Schüler ihre Beiträge dann kreativ und mediengerecht in Form von Webseiten aufbereiten und können sie bis zum 31. Oktober einreichen.

Eine Jury sichtet die Websites anschließend. Die besten Arbeiten werden im Januar 2019 im Rahmen einer Preisverleihung in Berlin prämiert. Die ersten drei Plätze gewinnen 1.000, 2.000 und 3.000 Euro.

Weitere Informationen zum „denkt@g-Wettbewerb“ finden Sie auf www.denktag.de sowie auf Twitter unter @denktag_kas.

Passende Unterrichtsmaterialien zu den Themen des Schülerwettbewerbs gibt es in unserer Materialdatenbank:

Nationalsozialismus

Fremdenfeindlichkeit

Antisemitismus

Medienpädagogik

(mam)

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter