Materialien

Bitte geben Sie mehere Suchbegriff getrennt durch "und" und "oder" ein. Ohne diese Begriffe erfolgt eine "oder"-Suche.

Verfeinern Sie Ihre Suche
Erweiterte Suche ausblenden
Thema Kategorien Verwendungszweck Medientypen




























Ihre Suche ergab 13 Treffer
Text ( 4 )  |  Audio ( 0 )  |  Filme ( 0 )  |  Bild ( 0 )  |  Tabelle ( 0 )  |  Website ( 13 )  |  Nachrichten ( 9 )  |  Buchvorstellungen ( 7 )  |  Schwerpunkte ( 1 )  |  Termin ( 0 )
Unterrichtsidee
Unterrichtsidee
Website

Ich bin dann mal weg

Der deutsche Entertainer Hape steht beruflich zwar auf der Höhe seines Erfolges, doch der dauernde Stress laugt in zusehends aus. Als dann auch noch gesundheitliche Probleme dazu kommen, beschließt er, ein halbes Jahr Auszeit zu nehmen und den alten Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien zu wandern. Anfangs noch skeptisch, was er von der Aktion eigentlich für sich erwartet, lernt er auf der Reise die unterschiedlichsten Menschen kennen. Aber vor allem auch sich selber kommt der Künstler immer näher.
Hape Kerkelings Reisebericht, in dem er auf liebenswerte, humorvolle und menschliche Weise von seiner Wanderung erzählt, wurde nicht nur zum literarischen Überraschungserfolg, sondern sorgte auch für einen Boom auf dem historischen Pilgerweg. Die Geschichte mit dem wie immer grandiosen Devid Striesow in der Hauptrolle trifft genau den Ton der Vorlage und regt den Zuschauer damit sowohl zum Nachdenken, aber vor allem auch zum Schmunzeln an.

Details anzeigen

Unterrichtsidee
Unterrichtsidee
Website

Dein Weg

Ein Mann, Mitte 60, tritt stellvertretend für seinen Sohn, der auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela tödlich verunglückte, den Camino an. Bald gesellen sich Mitreisende zu ihm, die das Nervenkostüm des Trauernden strapazieren. Doch auf dem an Begegnungen reichen Weg wächst die Gruppe zur Gemeinschaft zusammen, wobei sich hinter den teils profanen Motiven für den Pilgergang tiefer reichende (Heils-)Sehnsüchte offenbaren. Eine reizvolle Auseinandersetzung mit dem Jakobsweg, die die Vielgestaltigkeit und Ambivalenzen modernen Pilgerns reflektiert. Jenseits üblicher "Wellness"-Frömmigkeit nimmt der Film mit auf eine äußerlich ruhige, aber von inneren Spannungen geprägte Reise, die von dezidiert areligiösen Figuren unternommen wird, trotzdem aber spirituelle Dimensionen berührt (nach: film-dienst).

Details anzeigen

Unterrichtsidee
Unterrichtsidee
Website

Fatima

Wallfahrtsorte wie Fatima werden von vielen Menschen besucht, die auf der Suche nach ihrem Glauben sind. Der Schauspieler und kritische Geist Michael Fitz nähert sich Fatima und seinen Menschen als Suchender und Fragender - offen, skeptisch und neugierig. Die Dokumentation begleitet ihn auf seiner sehr persönlichen Reise.

Details anzeigen

Unterrichtsidee
Unterrichtsidee
Website

Heilige Plätze - Mekka

Für Nichtmuslime ist Mekka tabu. Nur Muslime dürfen nach Mekka einreisen, und jedes Jahr pilgern Millionen Anhänger des Islam in die saudiarabische Stadt, um hier ihre wichtigste religiöse Pflicht zu erfüllen. Obwohl sich viele Menschen im Westen seit dem New Yorker Terroranschlag vom 11. September 2001 mit dem Islam beschäftigen, wissen die wenigsten, was Muslime in und um Mekka herum eigentlich tun. Der Film zeigt Bilder von großer Intensität. Er lässt ausführlich Mekkapilger zu Wort kommen. Im Grunde ist der Film selbst eine Pilgerfahrt.

Details anzeigen

Unterrichtsidee
Unterrichtsidee
Website

Heilige Plätze - Mekka, Lhasa, Jerusalem (3 DVD)

Nur Muslime dürfen nach Mekka einreisen, und jedes Jahr pilgern Millionen Anhänger des Islam in die saudiarabische Stadt, um hier ihre wichtigste religiöse Pflicht zu erfüllen. Lhasa ist Buddhisten in aller Welt heilig. Dort bleiben Tibeter - allen Widerständen zum Trotz - ihrer alten Kultur treu. In Jerusalem schließlich begegnen wir drei Menschen, für die diese Stadt Heimat ist: einer jungen armenischen Christin, in der Altstadt aufgewachsen, einem orthodoxen Juden, der aus den USA ins Gelobte Land übersiedelte, und einem Muezzin der al-Aqsa-Moschee, der Einblicke in sein zurückgezogenes Leben auf dem Tempelberg gewährt.

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Ignatius von Loyola: Der Bericht des Pilgers

Der Orden der Oblaten der Heiligen Jungfrau Maria hat auf seiner Internetseite den "Bericht des Pilgers", gewissermaßen die Autobiografie des Ignatius von Loyola, im Gesamttext online gestellt.
Der Heilige und Begründer des Jesuiten-Ordens beschreibt darin seinen Lebens- und Glaubensweg als eine Pilgerreise.

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Domwallfahrt Köln 2006 - Materialien für die Schule

Grundlegendes zum Wallfahrtsgedanken; Informationen zum Kölner Dom; Impulse für den Religionsunterricht und die Schulpastoral; Lieder und Gebete; praktische Hinweise; Unterrichtsmaterial

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Der Jakobsweg im Unterricht

Die Projektgruppe Jakobsweg Südtirol bietet auf ihrer Webseite unter anderem ein Lehrerhandbuch für Schulstufe 6 - 10 und eine Unterrichtssammlung mit individuell anwendbarem Material zum Jakobsweg an. Die Broschüren können online durchblättert und gegen einen geringen Unkostenbeitrag bestellt werden.

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Planet Wissen Dossier: Pilgern

Planet Wissen ist eine Dokumentations- und Wissenschafts-Magazinsendung, die gemeinsam vom WDR und vom SWR in Zusammenarbeit mit BR-alpha in wöchentlichem Wechsel produziert wird.
Pilgern
Jakobswege in Deutschland
Pilgern in anderen Weltreligionen
Santiago de Compostela
Die 10 Geh-Bote
Jakobsmuschel
Wissensfrage
Link-Tipps

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

katholisch.de-Dossier "Pilgern"

Das Dossier unseres Partnerportals katholisch.de bietet umfangreiche Links und Informationen zum Aufbau von Hintergrundwissen rund um das Thema Wallfahren als christliche Tradition.

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Schüler pilgern über den Jakobsweg

Video 5:16 Min. Bericht über eine Pilger-Klassenfahrt einer Klasse 6. Sie sind von einer ganz besonderen Klassenfahrt zurück: Die Sechstklässler der Werner-von-Siemens Schule waren elf Tage auf dem Jakobsweg unterwegs. Insgesamt 150 Kilometer sind sie gewandert und haben dabei auch selbst gekocht. Studenten der Universität Witten-Herdecke hatten die Schüler auf dieses Abenteuer vorbereitet. gesendet: Lokalzeit aus Dortmund vom 12.04.2014

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Hin zu den Quellen Wanderung gegen den Strom - Dortmunder Mallinckrodt-Schule pilgerte nach Paderborn

Vor 25 Jahren wurde eine der bedeutendsten Personen aus der Geschichte des Erzbistums Paderborn selig gesprochen: Pauline von Mallinckrodt – Grund genug für die Schüler und Lehrer des Mallinckrodt-Gymnasiums Dortmund, auf einer Wallfahrt die Wahl-Heimat ihrer Gründerin und Namensgeberin zu besuchen.
1851 hatten Pauline und ihre Gemeinschaft der Schwestern der Christlichen Liebe in Dortmund eine Mädchenschule gegründet. Nachdem diese 1978 in die Trägerschaft des Erzbistums Paderborn übergegangen war, errichtete das Erzbistum ein neues Schulgebäude und gewährte auch Jungen den Besuch der heute staatlich anerkannten, katholischen Privatschule. Jedes Jahr am 30. April feiert die Mallinckrodt-Schule das Patronatsfest ihrer Gründerin – in diesem Jahr mit einer ganz besonderen Aktion: Mit allen Klassen, Jahrgangsstufen und dem Lehrerkollegium machte sich die gesamte Schulgemeinde auf den Weg zu einer Wallfahrt nach Paderborn, wo Mutter Pauline den Großteil ihres Lebens verbracht und auch ihre letzte Ruhestätte gefunden hat.

Eine Wallfahrt in einer solchen Größenordnung bedeutete eine echte logistische Herausforderung. 15 Busse brachten die rund 800 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer bis vor die Tore der Domstadt nach Schloss Neuhaus. In mehreren Pilgergruppen ging es von dort entlang der Pader durch den Paderauenpark und am Padersee vorbei bis zur Paderinsel kurz vor dem Hohen Dom. Als verbindendes Erkennungszeichen trugen alle Pilger bunte Tücher, die einen im Pfadfinder-Stil um den Hals, die anderen ganz modebewusst als Stirnband. An drei Wegstationen wurde Halt gemacht, zum gemeinsamen Beten, Singen und Innehalten. Schulleiter Christoph Weishaupt zeigte sich in diesem Zusammenhang stolz auf den nach außen gelebten Glauben seiner Schülerschaft: „Gesamtgesellschaftlich betrachtet ist es sicher nicht mehr selbstverständlich, sich öffentlich so klar zu seinem Glauben zu bekennen. Aber bei unseren Schülern merkt man auch im Alltag, dass die Treue zur katholischen Kirche in vielen Familien noch vorhanden ist.“
Auf der Paderinsel wartete bereits ein „alter Bekannter“ auf die Dortmunder Schüler: Joachim Göbel, heute Domkapitular und Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat, war bis 2006 selber zehn Jahre lang als Schulseelsorger und Lehrer am Mallinckrodt-Gymnasium aktiv. „Ich freue mich, dass ihr euch am Tag Paulines die Mühe gemacht habt, erst zum Paderborner Dom und dann zum Grab eurer Namenspatronin zu pilgern“, begrüßte er die Gäste. Gemeinsam mit seinem Nachfolger in Dortmund, Schulseelsorger Pastor Tobias Ebert, führte er die Schüler in einer Prozession in den Hohen Dom, in den die jungen Wallfahrer zu den Klängen der Orgel einzogen. Als die Letzten schließlich den Dom betreten hatten, war das Gotteshaus bis auf den letzten Platz gefüllt.

Bei der kurzen Feier stand die selbst gestaltete, mit den Symbolen der Schwestern der Christlichen Liebe, des Erzbistums und der Schule geschmückte Kerze für das Grab von Mutter Pauline im Zentrum. Bevor Joachim Göbel die Kerze segnete, zitierte Tobias Ebert den Vers „Ihr seid das Licht der Welt“ aus dem Matthäus-Evangelium. „Pauline war ein leuchtendes Zeichen der Güte Gottes. Und auch ihr sollt Licht in euren Alltag bringen“, rief Ebert seine Schützlinge zu tätiger Nächstenliebe auf.

Im Anschluss brachte eine Delegation von Schülern und Lehrern die gesegnete Kerze zum Mutterhaus der Schwestern der Christlichen Liebe, wo Pauline in der Gruft der Conraduskapelle ihre letzte Ruhestatt gefunden hat. Zusammen mit einem Blumengruß stellte die Abordnung die Kerze am Grab ihrer Schulgründerin auf und ehrte Mutter Pauline zum 25. Jahr ihrer Seligsprechung mit Gesang und Gebet.
Der Pilgertag endete im Hohen Dom, wo zum Dank die Heilige Messe mit Generalvikar Alfons Hardt und Domkapitular Joachim Göbel gefeiert wurde.

Der Paulinentag 2010 in Paderborn – eine gelungene Sache? Schülersprecher Julius Gilles aus der 12. Jahrgangsstufe zog ein durchweg positives Fazit: „Die Wallfahrt hat mir sehr gut gefallen. Es war ein wirklich schönes Gefühl, gemeinsam zu beten. Toll fand ich auch, dass man neue Kontakte zu Leuten knüpfen konnte, mit denen man sonst eher weniger zu tun hat.“ Sein Stellvertreter und Jahrgangsstufenkollege Florian Bienenfeld pflichtete ihm bei: „Der Tag war ein echtes Gemeinschaftserlebnis. Man hatte die Chance, auch die Lehrer einmal in einem ganz anderen Umfeld kennen zu lernen.“

Lehrerin Ulrike Zahn, die die Fahrt organisiert hat, wirkte zwar erschöpft, aber glücklich: „Die Wallfahrt war ein echter Kraftakt in der Vorbereitung, aber es haben sich unheimlich viele aus dem Kollegium eingebracht. Außerdem war die ganz besondere Atmosphäre teilweise schon morgens in der Straßenbahn auf dem Weg zu unseren Bussen spürbar. Insofern hat die Aktion unsere Gemeinschaft als Schule in jeder Hinsicht bereichert.“

Auf der Homepage des Erzbistums ist ein Videobeitrag zur Wallfahrt zu finden.

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Website

INFO 1/2005

Die Zeitschrift, vom Dezernat Bildung und Kultur des Bistums Limburg herausgegeben, steht im Internet zur Verfügung.
Titel dieser Ausgabe: Bewegung Gottes. Wege des Pilgerns.

Details anzeigen