Materialien

Bitte geben Sie mehere Suchbegriff getrennt durch "und" und "oder" ein. Ohne diese Begriffe erfolgt eine "oder"-Suche.

Verfeinern Sie Ihre Suche
Erweiterte Suche
Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Neues vom Tod

Die aktuelle Publikation "Religion unterrichten" aus dem Bistum Hildesheim bietet eine Fülle von Material zum Thema Tod. Ein Thema, das sowohl auf dem Lehrplan steht, als auch situativ im Lebensraum Schule behandelt wird. Grundsätzliche Überlegungen, Nachdenkliches, Unterrichtsmodelle und Praxistipps sind geeignet, dem ernsten Thema im Unterricht angemessenen Raum zu geben.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Tourbus besucht Schulen

Zum zehnten Mal besucht das Jüdische Museum Berlin weiterführende Schulen im ganzen Bundesgebiet. In begleitenden iPad-Workshops sollen Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr für das Thema Flucht, Exil und Vielfalt in der Gesellschaft anhand der jüdischen Geschichte sensibilisiert werden. Bis Ende 2016 tourt das Jüdische Museum Berlin durch sieben Bundesländer und zwei Jugendstrafanstalten. Bewerbungen sind noch möglich. Hier die Termine.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Profilschärfung durch Öffnung

Als erste katholische weiterführende Schule in Deutschland nimmt die Marienschule in Offenbach (Bistum Mainz) künftig auch eine begrenzte Anzahl jüdischer und muslimischer Mädchen auf. Dazu hat die Schulgemeinschaft in intensivem Dialog ein Konzept erarbeitet mit dem Ziel einer „Profilschärfung durch Öffnung". Im laufenden Schuljahr 2015/2016 sind zunächst vier muslimische Mädchen in der fünften Klassenstufe an die Schule gekommen. Mehr dazu im Video.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Woran glaubst Du?

Den 30. Geburtstag feiert der öffentlich-rechtliche Kultursender 3sat mit einem besonderen Programm. Heute beginnt die Themenwoche "Woran glaubst Du?", die der Frage nachgeht, was Menschen Mut macht. Vom 22.-28. März geht es um Heilige Knochen, Glaube und Profit, Pilgertouren all inclusive und die Keuschheit vor der Ehe. Eine Reihe von Spielfilmen ergänzt Dokus und Magazine.

 

 

 
 
 
 
 


Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Trialogisch unterrichten

Ein friedliches Zusammenleben in einer immer komplexer werdenen Gesellschaft erfordert wachsende Bereitschaft zur Verständigung. Voraussetzungen dazu sind sowohl die Vergewisserung der eigenen kulturellen und religiösen Identität, als auch ein Verständnis für die Identität der Fremden. Zu diesem in den "Richtlinien für die Bildungsstandards" fest verankerten Gegenstandsbereich bietet rpp-katholisch.de eine Zusammenstellung von Arbeitshilfen zu 15 ausgewählten Filmen.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Wettbewerb: Trialog der Kulturen

Der „Trialog der Kulturen“-Schulenwettbewerb geht in eine neue Runde. Er bietet allen Schulen ab der 5. Klasse die Möglichkeit, sich ein Jahr lang intensiv mit Judentum, Christentum und Islam zu beschäftigen. Ziel ist es, Verbindendes und Trennendes zu entdecken, gesellschaftspolitischen Fragen auf den Grund zu gehen und gemeinsame interkulturelle Projekte vor Ort zu gestalten. Das Jahresthema 2014/15 lautet: Trialog vor Ort - Schulen werden aktiv.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Größte Synagoge Deutschlands und orthodoxes Zentrum öffnen in Berlin

Nach zweijähriger Sanierung wurde am 31. August 2007 Deutschlands größte Synagoge in Berlin wieder eröffnet. Der letzte Gottesdienst fand dort im Jahr 1940 statt. Die Eröffnung des Kulturzentrums der streng orthodoxen Bewegung Chabad Lubawitsch ist für den 2. September geplant.

 

 



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen

Die Ausstellung »Alles hat seine Zeit. Rituale gegen das Vergessen« ist bis zum 9. Februar 2014 im Jüdischen Museum Berlin zu sehen. Führungen werden für Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse angeboten. Anhand von rituellen Gegenständen erfahren die BesucherInnen zum Beispiel viel über die Art, wie Trauer um einen Verstorbenen im jüdischen Leben zum Ausdruck gebracht wird.

 

 



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Trialog der Kulturen

Der „Trialog der Kulturen" startet in eine weitere Runde. Der Schulwettbewerb setzt sich für eine bessere Verständigung zwischen Judentum, Christentum und Islam ein. Bewerbungen sind jetzt möglich.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Lehrpersonen fühlen sich nicht genügend ausgebildet

Charlotte Knobloch als Gesprächspartnerin in Schulen einladen

Charlotte Knobloch, seit einem Jahr Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, fordert, die Zeit des Nationalsozialismus in den Schulen wach zu halten. In einem Interview mit dem Münchner Merkur berichtet sie von ihren Gesprächen mit Lehrerinnen und Lehrern, die sich dazu nicht optimal ausgebildet fühlen. Eine Einladung von Zeitzeugen verspricht, auf die Schülerinnen und Schüler einen großen Eindruck zu machen, denn das persönliche Erleben spricht eine stärkere Sprache als Zahlen und Fakten allein.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Die Bibel in gerechter Sprache

Kontroverse Dikussionen um die neue Bibelübersetzung

Auf der Frankfurter Buchmesse wurde die Anfang Oktober erschienene Erstausgabe der „Bibel in gerechter Sprache“ (BigS) der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Name will keine andere Übersetzung als „ungerecht“ kritisieren, sondern leitet sich von drei Übersetzungskriterien ab:

  • Gerechtigkeit gegenüber Frauen
  • soziale Gerechtigkeit
  • Gerechtigkeit gegenüber dem Judentum und der jüd. Tradition

Vor fünf Jahren startete das Projekt, beim dem sich 52 evangelische und katholische Wissenschaftler/innen ehrenamtlich engagierten. Ihr Ziel war es, die hebräischen und



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Judentum heute

Vier Unterrichtsbausteine, ein Webquest und eine ganze Reihe von Lehrerinformationen zum Judentum in Deutschland und zu einigen Themen des christlich-jüdischen Dialogs bietet der neue Schwerpunkt „Judentum heute“ auf rpp-katholisch.de. Die Hintergrundinformationen stammen von dem Potsdamer Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka, dem Regensburger Alttestamentler Prof. Dr. Christoph Dohmen, dem Salzburger Fundmentaltheologen Prof. Dr. Gregor Maria Hoff und dem Bonner Religionspädagogen Prof. Dr. Reinhold Boschki.

Die Beschäftigung mit dem Judentum, den jüdischen Wurzelns des christlichen Glaubens und dem gegenwärtigen jüdisch-christlichen Verhältnis gehört zu den obligatorischen Themen des katholischen Religionsunterrichts. Vier in der Praxis erprobte Unterrichtsbausteine von Dr. Benedikt Gilich (Bonn) und Dr. Thomas Fornet-Ponse (Jerusalem) bieten konkrete Module zum Einsatz in höheren Jahrgängen an.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Jaffa - Tor zum Heiligen Land. Ausstellung in Frankfurt

Die im heutigen Israel gelegene Stadt Jaffa war zu allen Zeiten ein Ort des religiösen, kulturellen und wirtschaftlichen Austausches. Für das Christentum und dessen Verbreitung, aber auch für das Judentum und den Islam erlangte dieser Ort im Laufe der Geschichte eine außerordentliche Bedeutung. Insbesondere jüdische und christliche Reisende pilgerten in die über einen langen Zeitraum muslimisch geprägte Stadt am Meer. Eine Ausstellung im Frankfurter Bibelhaus Erlebnismuseum nimmt Migration und Toleranz am Beispiel dieser historischen Hafenstadt in den Blick. Die Ausstellung  ist bis zum 18. Mai 2014 geöffnet und bietet ein eigenes Veranstaltungsprogramm für Schulen an. Unter dem Stichwort "Jaffa - Schule" sind Lernplanthemen für unterschiedliche Jahrgangsstufen aufgeschlüsselt. Im Downloadbereich angebotene Unterrichtsideen dienen der Vorbereitung auf einen Besuch der neuen Wechselausstellung im Bibelhaus Erlebnis Museum.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Das jüdische Museum besucht bundesweit weiterführende Schulen

Seit sechs Jahren ist das Jüdische Museum Berlin mit der mobilen Bildungsinitiative "on.tour - Das Jüdische Museum macht Schule" in ganz Deutschland in weiterführenden Schulen unterwegs. Mit den pädagogisch geschulten on.tour-Referentinnen und Referenten entwickeln sich in der Ausstellung und in den Workshops Dialoge über die verschiedenen Facetten jüdischen Lebens, dabei werden auch die Lebenswelt und die Einstellungen der Schüler und Schülerinnen einbezogen.

Der Besuch des Tourbus ist für die Schulen kostenlos. Weil die Termine begrenzt sind, ist eine Bewerbung nötig. Für einige Bundesländer sind auch für dieses Jahr die Bewerbungstermine noch nicht abgeschlossen. Besonders berücksichtigt werden kreative, engagierte Bewerbungen von Schülerinnen und Schülern. Unter den eingesandten Bewerbungen wählen die Veranstalter jeweils fünf Schulen aus. Diese werden in der Woche nach Einsendeschluss kontaktiert.

Die Tourdaten für 2013:



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Wettbewerb der Schulen beim Trialog der Kulturen. Jetzt anmelden.

Der „Trialog der Kulturen“-Schulenwettbewerb geht in eine neue Runde. Er bietet allen Schulen ab der 5. Klasse die Möglichkeit, sich ein Jahr lang intensiv mit Judentum, Christentum und Islam zu beschäftigen. Ziel ist es, Verbindendes und Trennendes zu entdecken, gesellschaftspolitischen Fragen auf den Grund zu gehen und  gemeinsam Geschichte zu schreiben.

Erinnerung kann ein Zugang sein, sich selbst und den anderen besser zu verstehen und Ideen für eine Gesellschaft von morgen zu entwickeln. Die Wettbewerbsrunde 2013/14 steht unter das Motto „Wurzeln erinnern – Zukunft gestalten“. Sie läd zur Spurensuche ein. Schulen aller Schulformen ab Klasse 5 können mitmachen. Bis zu 25 Schulen aus den Bundesländern Bremen, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland werden in den Wettbewerb aufgenommen und erhalten jeweils ein Startgeld von 3.500 Euro. Den Gewinnern winken schließlich Preisgelder in Höhe von insgesamt 60.000 Euro.

 



Details anzeigen