Materialien

Bitte geben Sie mehere Suchbegriff getrennt durch "und" und "oder" ein. Ohne diese Begriffe erfolgt eine "oder"-Suche.

Verfeinern Sie Ihre Suche
Erweiterte Suche ausblenden
Thema Kategorien Verwendungszweck Medientypen




























Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Vielfältigkeit biblischer Textgattungen

Josef Epping
Von Anekdote bis Wundergeschichte
Textsorten verstehen. Ein Arbeitsbuch für den Religionsunterricht

München: Kösel-Verlag 2009
240 Seiten 17,95 Euro
ISBN 978-3-466-36813-6

Im Markusevangelium heißt es, dass bei der Verkündigung der frohen Botschaft Jesus nur in Gleichnissen zu seinen Jüngern redete. Die Heilige Schrift selbst ist eine Sammlung verschiedener Textsorten wie beispielsweise die Psalmen des Alten Testaments und die Wundergeschichten des Neuen Testaments – Texte aus unterschiedlichen Zeiten mit differenzierten Ausdrucksformen.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Lehrbuch Fundamentaltheologie

Christoph Böttigheimer
Lehrbuch der Fundamentaltheologie
Die Rationalität der Gottes-, Offenbarungs- und Kirchenfrage

Freiburg i.Br.: Herder 2009
728 Seiten
ISBN 978-3-451-32259-4

Ein Handbuch der Fundamentaltheologie, über 700 Seiten stark, erhebt den Anspruch eines Standardwerkes. Zum letzten Mal erschien ein solches Standardwerk, herausgegeben von Walter Kern, Hermann Josef Pottmeyer, Max Seckler in der Teamarbeit zahlreicher namhafter Autoren.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Die heilige Schrift der Juden in der Deutung der Jesus-Ereignisse

Kerstin Schiffner
Lukas liest Exodus
Eine Untersuchung zur Aufnahme ersttestamentlicher Befreiungsgeschichte im lukanischen Werk als Schrift-Lektüre (BWANT, 172)

Stuttgart: Kohlhammer 2008
480 Seiten, € 45,00
ISBN 978-3-17-019732-9

Ausgangsbeobachtung der Dissertation von Kerstin Schiffner, die sie im Jahr 2006 an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Horst Balz und Jürgen Ebach vorgelegt hat, ist der interfigurale Bezug zwischen Maria, der Mutter Jesu, und Mirjam, der Schwester Aarons und Moses, wie man sie in dem gemeinsamen Namen, im prophetischen Sprechen und Handeln, sowie in der lebensbewahrenden bzw. -gebenden Beziehung zum „Retter“ Israels feststellen kann (S. 15). Weitere Stichwortverbindungen, Zitate, Anspielungen und Strukturparallelen, die das lukanische Doppelwerk durchziehen, erlauben das Lukasevangelium und die Apostelgeschichte als Gesamtentwurf einer „Exoduslektüre unter messianischen Vorzeichen“ zu verstehen.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Kindheit im katholischen Köln

Hanns-Josef Ortheil
Die Erfindung des Lebens

München: Luchterhand-Verlag 2009
592 Seiten
ISBN 978-3-630-87296-4

Vielleicht ist der Beginn der Literatur ja der, dass jemand seine und eben nicht nur eine Geschichte erzählt. Hanns-Josef Ortheil, „altgedienter“ Schriftsteller und Professor für kreatives Schreiben legt mit seinem jüngsten Roman „Die Erfindung des Lebens“ eine autobiographisch gefärbte Erzählung vor, in deren Mittelpunkt Johannes Klatt steht, der fünfte Sohn eines Ehepaars, das vier Kinder in der Kriegs- und Nachkriegszeit verloren hat.
 



Details anzeigen


Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Unterrichtswerk: Berufsschule

Michael Boenke, in Kooperation mit Prof. Dr. A. Biesinger, Josef Jakobi, Prof. DDr. K. Kießling und Dr. Joachim Schmidt
SinnVollSinn, Religion an Berufsschule

Bd. 4: Schuld und Versöhnung. Zwischen Scheitern, Versagen und Neubeginn

München: Kösel-Verlag 2008
96 Seiten (ab 10 Expl. mit ergänzender DVD)
ISBN 9783466507337

Der vierte Band des spezifischen Unterrichtswerkes für die Berufsschule liegt nun vor. Orientiert an den inhaltlichen Schwerpunkten des Grundlagenplans für den kath. RU dieser Schulform wird das Thema in 7 Kapiteln entfaltet: 1. Schuldig werden, 2. Gewissen entwickeln, 3. Gewalt wahrnehmen, 4. Arbeit und Schuld, 5. Christen und Schuld, 6. Umkehr – Neubeginn, 7. Umgang mit Schuld in Islam und Judentum.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Theologische Ethik: Biomedizin

Konrad Hilpert /Dietmar Mieth (Hg.)
Kriterien biomedizinischer Ethik
Theologische Beiträge zum gesellschaftlichen Diskurs (QD 217)

Freiburg: Herder 2006
503 Seiten
ISBN 978-3-451-02217-3

Die vorliegende Quaestio ist bei den jährlichen Treffen der Moraltheologen des Jahres 2002 entstanden. Es ist den beiden Herausgebern zu danken, dass sie die erforderliche Beharrlichkeit aufgebracht haben, damit dieser Band erscheinen konnte. So ist ein umfassendes und für die Fragen der biomedizinischen Ethik geradezu unverzichtbares Werk entstanden.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Jugend im Web 2.0

Jürgen Ertelt/ Franz Josef Röll (Hg.)
Web 2.0
Jugend online als pädagogische Herausforderung
Navigation durch die digitale Jugendkultur

München: kopaed 2008
269 Seiten
ISBN 978-3-86736-031-9

Der von Jürgen Ertelt und Franz Josef Röll herausgegebene Sammelband hält, was er im Titel verspricht. Er vermittelt einen Einblick in die digitale Jugendkultur des Web 2.0 und navigiert den Leser durch unterschiedliche Anwendungsbereiche und Webangebote. Dass dabei die Bedeutung des Begriffs „Jugend“ weiter gefasst ist als dies gemeinhin in pädagogischen Standardwerken geschieht, mag den im Alter etwas fortgeschrittenen Web-User dieser Angebote erfreuen. Für die Verwendung des Begriffs spricht dennoch der Fokus der Beiträge.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Diskussion um das Jesus-Buch von Benedikt XVI.

Häring, Hermann (Hg.)
„Jesus von Nazareth“ in der wissenschaftlichen Diskussion (Wissenschaftliche Paperbacks, 30)

Münster: LIT Verlag 2008
366 Seiten, € 34,90
ISBN 978-3-8258-0823-5

Über das im Jahr 2007 erschienene Jesus-Buch von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. sind schon viele Rezensionen verfasst und mehrere Publikationen gesammelter Diskussionsbeiträge herausgegeben worden. Auch der LIT-Verlag hat bereits einen ersten Band gesammelter Stellungnahmen veröffentlicht. Dass sich der Verlag zusammen mit dem Herausgeber entschlossen hat, einen weiteren Diskussionsband zu erstellen, hat nichts mit der künstlichen Verlängerung einer Debatte zu tun (2), sondern trägt der Einschätzung Rechnung, dass „das Buch von J. Ratzinger zu wichtig ist, als dass man einfach zur Tagesordnung übergehen könnte“



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Religionspsychologie: Handbuch

Bernhard Grom
Religionspsychologie

München: Kösel-Verlag, 2007
336 Seiten
ISBN 978-3-466-36765-8


Es liegt nun die vollständig überarbeitete 3. Auflage des renommierten Handbuches vor. Etwas schmaler als die letzte Ausgabe, doch nicht weniger informativ. Die Darstellung versteht Religionspsychologie als „ein Bereich Angewandter Psychologie“ (13), die „weder weltanschauliche Religionskritik noch Religionsapologetik“ zu betreiben hat, sondern „mit den Fragestellungen, Konstrukten und Methoden erfahrungswissenschaftlicher Psychologie faktisches religiöses Erleben, Erkennen und Verhalten“ beschreibt



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Symbole: Stein und Kreis

Elsbeth Bihler
Symbole des Lebens - Symbole des Glaubens
Band III: Stein - Kreis
Werkbuch für den Religionsunterricht und Katechese

Kevelaer: Lahn Verlag 2007
235 Seiten
ISBN 978-3-7840-3393-8

Eine wichtige Quelle für das Verständnis des Glaubens sind Zeichen, Bilder und Symbole, in denen etwas von der Wirklichkeit Gottes und seiner Beziehung zum Menschen aufscheint. Nicht zuletzt deshalb redet die Bibel an vielen Stellen in Bildern und Symbolen. Es handelt sich dabei meist um Urbilder und Ursymbole, die den Menschen der damaligen Zeit zugänglich und verständlich waren.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Paulus

Anneliese Hecht (Hg.)
Paulus und die Frauen

Stuttgart: Katholisches Bibelwerk e.V. 2008
124 Seiten, € 12,80
ISBN 978-3-940743-79-4

Der Band gliedert sich in vier Teile. In Teil 1 „Frauen in Beziehung zu Paulus“ geht es um „Gemeindeverantwortliche, Missionarinnen, Kolleginnen“ (Hermann-Josef Venetz), „Betende und prophetisch redende Frauen im Gottesdienst zu Korinth“ (Marlis Gielen) und um die „Verdrängung von Frauen aus der Leitung und Verantwortung in der frühen Kirche“ (Max Küchler)



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Roman über christliche Hausgemeinden in Europa

Josef F. Spiegel
Lydia. Purpurhändlerin in Philippi
Ein faszinierender Roman über die erste Christin Europas

Leipzig: Benno-Verlag 2007
279 Seiten, € 6,50
ISBN 978-3-7462-2032-1

Josef F. Spiegel (1927-2007) war von 1971-1986 als Professor des Faches Religionspädagogik im Dienst der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Paderborn, Fachbereich Theologie tätig. Die Purpurhändlerin von Philippi hat den Religionspädagogen Spiegel so fasziniert, dass aus dieser Faszination ein Roman geworden ist. Sein biblischer Roman versteht sich als Beitrag zu einer narrativen Theologie
 



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

"Bewegt sein und bewegt werden" - für das neue Schuljahr

Erfurt.- "Bewegt sein und bewegt werden" ist das Motto der 8. Ökumenischen Erzieher- und Lehrerwallfahrt am kommenden Samstag (22.8.) im Kloster Volkenroda. Von 14 bis 18 Uhr treffen sich hier christliche Lehrer und Erzieher aus Thüringen zu Beginn des neuen Schuljahres. Ein Vortrag und verschiedene Workshops (ab 14.30 Uhr) geben pädagogische und bildungspolitische Impulse. Im Anschluss wird gemeinsam der ökumenische Gottesdienst gefeiert (17 Uhr), der von "Gospeltrain" aus Waltershausen unter der Leitung von Theophil Heinke musikalisch gestaltet wird. 18 Uhr werden die Lehrer mit einem Reisesegen verabschiedet.



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

Menschenwürde in der Diskussion

Matthias Kettner (Hg.)
Biomedizin und Menschenwürde
(es 2268)

Frankfurt: Suhrkamp Verlag 2004
344 Seiten
ISBN 3-518-12268-1

Wer über Embryonenforschung, Stammzelltherapie oder Präimplantationsdiagnostik diskutiert, wird unweigerlich irgendwann mit dem Argument der Menschenwürde konfrontiert. Bei näherem Hinsehen erweist sich freilich die Menschenwürde als wenig geeignet, normative Forderungen zu begründen. Wem genau Menschenwürde zukommt und warum, ist nicht selbstverständlich.



Details anzeigen