Materialien

Bitte geben Sie mehere Suchbegriff getrennt durch "und" und "oder" ein. Ohne diese Begriffe erfolgt eine "oder"-Suche.

Verfeinern Sie Ihre Suche
Erweiterte Suche
Ihre Suche ergab 19 Treffer
Text ( 3 )  |  Audio ( 0 )  |  Filme ( 0 )  |  Bild ( 1 )  |  Tabelle ( 0 )  |  Website ( 2 )  |  Nachrichten ( 7 )  |  Buchvorstellungen ( 5 )  |  Schwerpunkte ( 1 )  |  Termin ( 0 )
Einzelmedium
Einzelmedium
Website

Der Kölner Dom für Kinder

Der Kölner Dom für Kinder (Geschichte, Gebete, Spiele, Glaubenssymbole u.a.)

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Bild

Kirchen als geistliche Orte entdecken

Achtzehn Absolventen des erstmals durchgeführten Fortbildungskurses „Kirche – Kunst – Verkündigung. Zertifikatskurs zum Kirchenführer im Erzbistum Paderborn“ erhielten am Samstag aus der Hand von Monsignore Thomas Dornseifer, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat, ihre Zertifikate. Sie haben sich in fünf Kursabschnitten zu Kirchenführern ausbilden lassen, um in der eigenen Gemeinde oder im Pastoralverbund für Kinder, Jugendliche oder Erwachsene geeignete Kirchenführungen anzubieten und den Kirchenraum als geistlichen Ort zu erschließen.

„Ich danke Ihnen, dass Sie durch die Teilnahme an dieser Fortbildung Ihre Fähigkeiten und Talente als Kirchenführer weiterentwickelt haben. Sie ermöglichen es vielen Menschen, den vielfältigen Teilnehmern Ihrer Kirchenführungen, persönliche Erfahrungen mit kirchlichen Orten zu machen“, sagte Prälat Dornseifer zu den aus dem ganzen Erzbistum Paderborn kommenden Absolventen des Zertifikatskurses. In den zukünftig angebotenen Kirchenführungen könnten die Menschen nicht nur vom Wissen der Kirchenführer, vielmehr auch von deren eigenen Auseinandersetzung mit Kirchen- und Glaubenserfahrungen profitieren. „Wenn wir heute in der Pastoral nach Möglichkeiten suchen, den Glauben weiter zu geben, dann bin ich zutiefst davon überzeugt, dass eine Kirchenführung, in der der gottesdienstliche Raum anderen Menschen erschlossen wird, ein wertvoller Beitrag dazu ist“, so Prälat Dornseifer weiter. Kirchen seien keine „musealen Räume“, vielmehr könne in ihnen der „Schatz des Glaubens“ und die „Botschaft Jesu“ entdeckt werden. Er wünsche den neuen Kirchenführern Mut, Kraft und Gottes Segen für die neue Aufgabe.
Eine Kirche werde heute neu entdeckt als Versammlungsraum zur gottesdienstlichen Feier, als Schutzraum zur Einkehr und Besinnung, als Gegenstand kulturgeschichtlichen Interesses und als Lern- und Erfahrungsort, erläuterte Barbara Michalczyk, Referentin in der Abteilung Erwachsenenbildung des Erzbischöflichen Generalvikariates, den Ansatz des Fortbildungsangebotes. Die Religionspädagogik habe die Bedeutung einer „Pädagogik im Kirchenraum“ erkannt und für ihre Zielsetzungen fruchtbar werden lassen, sagte Direktor Gerhard Krombusch, Leiter des Instituts für Religionspädagogik und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn. „Räumlich-spirituelle Erfahrungen eröffnen Zugänge zum religiösen Erleben und sind Grundlage aller Reflexion im Unterricht und in der gemeindlichen Katechese.“ Der in den Kirchen des Erzbistums vorhandene Fundus an Kunstschätzen und Zeugnissen der Frömmigkeitsgeschichte sei beeindruckend, sagte Ulrike Hauser vom Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn. Durch Kirchenführungen könne ein verantwortungsvolles Hinschauen auf diese Glaubenszeugnisse und eine Identifikation der Gemeindemitglieder mit den ihnen anvertrauten Dingen gefördert werden.

Das neue Fortbildungsangebot wurde gemeinsam entwickelt und geleitet von der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn (KEFB), vom Erzbischöflichen Diözesanmuseum und vom Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn (IRUM). In der fünf Kursabschnitte umfassenden, jeweils am Freitag und Samstag durchgeführten Fortbildung ging es darum, das eigene Wissen zur Kirchen- und Kunstgeschichte, zu Kirchenräumen und Liturgie, zu Ikonographie und Symbolsprache zu erweitern. Ebenso wurde ein Einblick vermittelt in Aufbau und Gestaltung von Kirchenführungen für unterschiedliche Zielgruppen. Prälat Theodor Ahrens, Professor Dr. Christoph Stiegemann, Ulrike Hauser, Direktor Gerhard Krombusch, Heinz-Georg Büker und Barbara Michalczyk haben als Referenten mitgearbeitet.

„Wir haben in diesem Fortbildungsangebot richtig fundiertes Wissen erhalten und praktisch erprobt. Nun sind wir sehr motiviert, die Kirchen vor Ort anderen in Kirchenführungen vorzustellen“, so die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Rückblick auf die Veranstaltungsreihe. In Arnsberg, Bad Driburg, Bielefeld, Büren, Dortmund, Erwitte, Hagen, Herford, Meschede, Olpe, Paderborn und Rüthen kamen die Teilnehmer, die demnächst in ihren Herkunftsorten Kirchenführungen anbieten werden.

Zum neu entwickelten und nun erstmals erfolgreich durchgeführten Kurskonzept gehört, dass für die ausgebildeten Kirchenführer Fachtage zur Fortbildung und Vertiefung des eigenen Wissens und zum Erfahrungsaustausch angeboten werden. Natürlich gibt es auch eine Neuauflage von „Kirche – Kunst – Verkündigung“.

Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Buchvorstellungen

THEMENHEFT: Performativer Religionsunterricht

Notizblock
Materialdienst für Religionslehrerinnen und Religionslehrer
in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Hrsg.: Bischöfliches Schulamt der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Abt. I
Heft 49/ 2011


Weitere Informationen ...



Details anzeigen

Einzelmedium
Einzelmedium
Nachrichten

Kirchenraumpädagogik

Kirchenräume entdecken - Internetseiten bieten ungewöhnliche Zugänge zu Gotteshäusern - nicht nur für Kinder 

Die virtuelle Entdeckung eines Kirchenraums, typische Gebrauchsgegenstände, einen Besuch in der Sakristei und mehr bietet die informative, spannende und unterhaltende Website www.kirche-entdecken.de der ev. Kirche.

Schon Jahre im Netz und von einem großen Team betreut ist die Kirche in http://www.funcity.de. Ein virtuelles Fürbittbuch liegt aus, man kann einen Gemeindebrief per Newsletterfunktion bestellen und sich umschauen.

Ein Besuch der preisgekrönten Ausstellung "So geht katholisch" mit der Klasse oder als Elternabend wäre ergänzend zu empfehlen. Die Tafeln gliedern einen katholischen Kirchenraum und bieten kurze Erklärungen zur Funktion der konkrete Orte wie Altar und Beichtzimmer.



Details anzeigen