Fundierung von Urteils- und Handlungskompetenz

Buchvorstellung - 07.06.2009

Stephan Ernst/ Ägidius Engel
Sozialethik konkret
Werkbuch für Schule, Gemeinde und Erwachsenenbildung

München: Kösel-Verlag 2006
240 Seiten
ISBN 978-3-466-36704

Die Autoren wollen mit dem vorliegenden dritten Band – nach dem „Grundkurs christliche Ethik“ (1998) (INFO 3/1999, S. 53 f.) und „Christliche Ethik konkret“ (2001) (INFO 1/2002, S. 54) – die bewährte Werkbuch-Reihe „fortsetzen und komplettieren“ (7).

Wurden schon die vorigen Bände in allen Bildungsbereichen dankbar aufgenommen, so wird diese Sympathie wohl auch dem dritten Teil entgegengebracht werden.


Waren auch bereits im zweiten Band vielfach sozialethische Fragen berührt, so blieb es dennoch notwendig, diesen Themen einen eigenen Raum zu geben. 13 Themenbereiche werden angesprochen: Glaube und Gesellschaft, Ehe und Familie, Arbeit und Arbeitslosigkeit, Bildung und Kultur, Politik und Staat, Soziale Sicherheit, Armut und Reichtum, Gewalt und Kriminalität, Fremde unter uns, Hunger und Überfluss, Krieg und Frieden, Umgang mit Tieren, Sorge für die Umwelt. Damit sind nicht nur die aktuell drängenden Themen aufgegriffen, sie sind zugleich auch mit den Schwerpunkten des Konziliaren Prozesses verknüpft.
Jedes Kapitel beginnt neben einer kurzen Einführung mit einem Medien- und Literaturtipp, gefolgt von „Erfahrungszugängen und daran anschließend problematisierende und informierende Texte, aber auch Texte, die eine systematische Erschließung des Themas bieten“ (10). Dazu gehören auch zahlreiche Karikaturen, Grafiken, Bilder und pointierte Zitate.
Nicht die umfassende Behandlung wird mit diesen Materialien angestrebt, sondern die Beförderung eines informierten Problembewusstseins sowie eine erste Vertiefung, um nämlich „die ethische Urteils- und Handlungskompetenz des Einzelnen“ zu fundieren. Dazu bietet der Band eine große Fülle von sachlich und pädagogisch kundig gesammelten und aufbereiteten Bausteinen, deren Griffigkeit jeden Bildungs-Praktiker erfreuen wird.

Reiner Jungnitsch

Quelle: Informationen für Religionslehrerinnen und Religionslehrer Bistum Limburg 35 (2006), Heft 4, S. 206.
 

Folgen Sie rpp-katholisch.de via     Facebook     Twitter     Newsletter